Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Frisches Grab Westfriedhof München

© Usien / Public Domain

19.08.2016

Linke Kassen müssen Kosten für Totenschein übernehmen

Fraktionssprecher fordert Entlastung der trauernden Angehörigen.

Osnabrück – Nach dem Willen der Linksfraktion im Bundestag sollen Angehörige nicht länger die Rechnung für die Leichenschau bei verstorbenen Verwandten zahlen. Im Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Freitag) sagte der krankenhauspolitische Sprecher Harald Weinberg, es sei unzumutbar, Hinterbliebene in einer solchen Ausnahmesituation mit der Kostenfrage zu belasten.

Zudem seien sie kaum in der Lage, die ärztliche Rechnung auf Korrektheit zu überprüfen. Weinberg forderte: „Um das Problem zu beheben, sollten die Kosten für die Todesfeststellung im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung aufgenommen werden.“

Auf eine Anfrage der Linksfraktion teilte das Bundesgesundheitsministerium mit, eine generelle Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen sei nicht vorgesehen. Die entsprechenden Leistungen gehörten nicht zu ihren Aufgaben. Weinberg kritisierte das als heuchlerisch.

Das Ministerium verwies darauf, dass sich Angehörige bei Fragen zur Rechnung an die jeweiligen Landesgesundheitsämter wenden könnten. Das Amt für Niedersachsen bestätigte, das täglich entsprechende Fragen eingingen. Weinberg kritisierte: „Das bisherige Verfahren ist nicht zielführend und bietet die Möglichkeit zum Abrechnungsbetrug.“

Stirbt ein Mensch zu Hause müssen die Angehörigen die Kosten für die gesetzlich vorgeschriebene Leichenschau und die Ausstellung des Totenscheins übernehmen. Beim Tod im Krankenhaus ist dies von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich geregelt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/linke-kassen-muessen-kosten-fuer-totenschein-uebernehmen-94903.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

Bundestagswahl Schulz will im Juli eigenes „Zukunftskonzept“ vorlegen

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will neben dem Regierungsprogramm seiner Partei auch ein kompaktes Konzept für die Zeit nach der Bundestagswahl vorlegen. ...

Maike Kohl-Richter und Helmut Kohl am 08.10.2014

© über dts Nachrichtenagentur

Bundesarchiv Maike Kohl-Richter soll Akten herausgeben

Nach dem Tod von Altkanzler Helmut Kohl hat sich der Präsident des Bundesarchivs, Michael Hollmann, schriftlich an die Witwe Maike Kohl-Richter gewandt. ...

VW-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

Abgas-Skandal Grüne fordern von VW Verlängerung der Gewährleistungsfrist

Die Grünen haben Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) aufgefordert, sich stärker für die Rechte der vom VW-Abgasskandal betroffenen Fahrzeughalter einzusetzen. ...

Weitere Schlagzeilen