Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Krankenzimmer Krankenhaus

© Tomasz Sienicki / gemeinfrei

06.03.2016

Quote Linke hofft auf Streiks für mehr Personal in Krankenhäusern

Arbeitskampf kann notwendigen Druck erzeugen.

Berlin – Die LINKE setzt auf Streiks in den Tarifauseinandersetzungen, damit es doch noch zu einer angemessenen Personalbemessungsquote für Pflegekräfte in den Krankenhäusern kommt. Wie der gesundheitspolitische Sprecher der Linksfraktion im Bundestag, Harald Weinberg, in der in Berlin erscheinenden Tageszeitung „neues deutschland“ schreibt, brauche es eine verbindliche Quote, wie viele Kranke eine Pflegekraft maximal versorgen darf.

Mit dem im letzten Jahr beschlossenen „mickrigen Pflegestellen-Förderprogramm“, das in den nächsten drei Jahren maximal 6500 neue Stellen vorsehe, werde der Pflegenotstand für viele weitere Jahre festgeschrieben. „Unsere Hoffnung“ richte sich nun auf die „heraufziehenden Pflegestreiks“, weil diese den „bundespolitisch notwendigen Druck erzeugen können, den es für die Durchsetzung einer gesetzlichen Personalbemessung benötigt“, schreibt Weinberg in der Zeitung.

Die LINKE wirbt ab diesem Montag im Rahmen ihrer Kampagne gegen prekäre Arbeits- und Lebensbedingungen für mehr Personal in Gesundheit und Pflege.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/linke-hofft-auf-streiks-fuer-mehr-personal-in-krankenhaeusern-93181.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen