Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

07.09.2010

Linke bezeichnet Atompolitik der Regierung als “Konterrevolution”

Berlin – Die Linke hat die von Bundeskanzlerin Angela Merkel als Revolution gefeierte Atompolitik als „Konterrevolution“ bewertet. „Unser Land war auf einem guten Weg, sich von radioaktivem Müll und Atomkraftwerken zu befreien, bis zur radioaktiven Konterrevolution der Kanzlerin“, so die Vorsitzende der Linken, Gesine Lötzsch. Sieger dieser „Konterrevolution“ seien die vier großen Stromkonzerne, die durch den radioaktiven Kompromiss zu noch größerem Profit gelangten.

Weiterhin sagte Lötzsch, sie „gehe jede Wette ein, dass nach der Abwahl dieser Bundesregierung im Jahre 2013 Minister und Staatssekretäre sich ihr Engagement für den nuklearen Kompromiss mit Aufträgen und Jobs von der Atomindustrie vergolden lassen wollen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/linke-bezeichnet-atompolitik-der-regierung-als-konterrevolution-14504.html

Weitere Nachrichten

Straßenverkehr

© über dts Nachrichtenagentur

Vorsitzender des Abgas-U-Ausschusses Dobrindt will nicht aufklären

Kurz bevor der Abgas-Untersuchungsausschusses im Bundestag seinen Abschlussbericht vorlegt, hat der Vorsitzende des Gremiums, Herbert Behrens (Linke), ...

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

Hass und Hetze im Internet Richterbund stellt sich hinter Maas` Netz-Gesetz

Der Deutsche Richterbund stellt sich hinter den Gesetzentwurf von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) mit dem Ziel, dass Facebook und andere Plattformen ...

Cem Özdemir

© über dts Nachrichtenagentur

Grüne Özdemir bekräftigt rote Linien für Regierungsbeteiligung

Nach dem dreitätigen Parteitag der Grünen in Berlin bekräftigt der Spitzenkandidat der Partei, Cem Özdemir, dass es bei Koalitionsverhandlungen nach der ...

Weitere Schlagzeilen