Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Trotz Ermittlungen Nummer Eins für Liz-Taylor-Rolle

© dapd

17.04.2012

Lindsay Lohan Trotz Ermittlungen Nummer Eins für Liz-Taylor-Rolle

Schauspielerin missachtet Club-Verbot.

Los Angeles – Lindsay Lohan (25) soll trotz ihrer gelegentlichen Konflikte mit dem Gesetz die Hauptrolle in dem geplanten Film über Elizabeth Taylor spielen dürfen. Lohans Sprecher, Steve Honig, erklärte dem Promiportal „TMZ“: „Die Produzenten haben uns versichert, dass alles auf den Weg gebracht ist und es absolut keine Probleme gibt.“

Gegen Lohan laufen wegen eines angeblichen Überfalls auf eine Frau vor zwei Wochen in einem Nachtclub polizeiliche Ermittlungen. Lohan bestreitet den Überfall. Außerdem war sie trotz eines richterlichen Club-Verbots am Wochenende auf dem Coachella Musik Festival in Los Angeles erschienen.

Unterdessen berichtet der Internet-Dienst „Radar Online„, dass Lohan den Vertrag für die Taylor-Rolle noch nicht offiziell unterschrieben habe. Die Dreharbeiten sollen im Mai in Kanada beginnen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/lindsay-lohan-trotz-ermittlungen-nummer-eins-fuer-liz-taylor-rolle-50734.html

Weitere Nachrichten

Ägyptische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

Ägypten 23 Tote bei Angriff auf Bus mit koptischen Christen

Im Gouvernement Al-Minya in Mittelägypten sind am Freitag mindestens 23 Menschen bei einem bewaffneten Angriff auf einen Bus mit koptischen Christen ums ...

Britische Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Polizei Weitere Festnahme nach Anschlag in Manchester

In Manchester ist am Freitagmorgen eine weitere Person im Zusammenhang mit dem Anschlag vom Montagabend festgenommen worden. Das teilte die Polizei in ...

Eine Spritze wird gesetzt

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Verweigerern von Impfberatung droht ab Juni Geldstrafe

Eltern von Kita-Kindern droht 2.500 Euro Strafe, wenn sie sich der verpflichtenden Impfberatung verweigern. Das ist Konsequenz eines ...

Weitere Schlagzeilen