Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Lindsay Lohan

© Markus Klinko & Indrani/Universal Music

19.09.2012

USA Lindsay Lohan soll Fußgänger angefahren haben

Wegen Fahrerflucht angezeigt.

New York – Die US-Schauspielerin Lindsay Lohan soll in New York einen Fußgänger angefahren haben. Die 26-Jährige hätte beim Einparken ihres Autos einen Fußgänger gestreift und den Mann am Knie verletzt, schreibt das Promiportal „TMZ„. Demnach stieg Lohan zwar kurz nach dem Zusammenstoß aus ihrem Wagen aus, überprüfte allerdings lediglich, ob ihr Gefährt Schrammen davongetragen habe. Um den Fußgänger soll sich die Schauspielerin nicht gekümmert haben und stattdessen in einen Nachtklub gegangen sein.

Als Lohan diesen Stunden später verließ, wurde sie bereits von der New Yorker Polizei erwartet. Die Beamten eröffneten der 26-Jährigen, dass sie wegen Fahrerflucht angezeigt worden sei.

Lohan hatte erst im Juni einen Autounfall, wegen dem sie in einem Krankenhaus behandelt werden musste.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/lindsay-lohan-soll-fussgaenger-angefahren-haben-56712.html

Weitere Nachrichten

Rainer Wendt

© Hobbes1500 / CC BY-SA 3.0

Polizeigewerkschafts-Chef Wendt „Ich will die AfD klein halten“

Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, wehrt sich gegen Vorwürfe, die Polizei würde von rechtem Gedankengut unterwandert. "In ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Scary Clown

© Graeme Maclean - Flickr: bad clown / CC BY 2.0

NRW-Innenministerium „Horrorclowns sind sadistisch“

Das nordrhein-westfälische Innenministerium nimmt die Attacken der sogenannten Horrorclowns sehr ernst. "Es ist kein Spaß, andere Menschen verkleidet und ...

Weitere Schlagzeilen