Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Lindner: Aussagen von Schäuble stehen im Widerspruch zu steigenden Steuereinnahmen

© FDP

25.06.2011

Steuern Lindner: Aussagen von Schäuble stehen im Widerspruch zu steigenden Steuereinnahmen

Berlin – FDP-Generalsekretär Christian Lindner sieht in den „aktuellen Äußerungen von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble“ einen „gewissen Widerspruch zu den stark steigenden Steuereinnahmen, die er neulich bekannt gegeben“ habe.

Schäuble hatte zuvor erklärt, er sehe kaum Spielräume für Steuersenkungen, die von der FDP vorgeschlagen wurden. Lindner erklärte überdies, dass sich „die Vorsitzenden von FDP, CDU und CSU“ entschieden hätten, den „unteren und mittleren Einkommen einen gerechten Anteil am Aufschwung“ zuteil werden zu lassen.

„Wir haben keinen Zweifel, dass Wolfgang Schäuble diesen klaren Arbeitsauftrag umsetzen wird“, so Lindner weiter.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/lindner-aussagen-von-schaeuble-stehen-im-widerspruch-zu-steigenden-steuereinnahmen-22650.html

Weitere Nachrichten

Thomas de Maizière

© Martin Rulsch / CC BY-SA 4.0

Leitkultur-Thesen Opposition kritisiert De Maizière

Der Zehn-Punkte-Plan von Bundesinnenminister Thomas de Maizière für eine deutsche Leitkultur wird von der Opposition im Bundestag scharf kritisiert. ...

Hannelore Kraft SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

SPD Kraft fordert bei Krankenkassenbeiträgen Rückkehr zur Parität

NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) spricht sich für eine Rückkehr zur Parität bei den Krankenkassenbeiträgen aus. "Die SPD wird dafür kämpfen, ...

Rainer Schmeltzer SPD

© Ailura / CC BY-SA 3.0 AT

Kampf gegen Langzeitarbeitslosigkeit NRW schafft 1000 Jobs auf „sozialem Arbeitsmarkt“

Die NRW-Landesregierung will ab dem 1. Juni mit dem Städten Dortmund, Duisburg, Essen und Gelsenkirchen einen "sozialen Arbeitsmarkt" aufbauen, auf dem ...

Weitere Schlagzeilen