Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

15.10.2009

Lindenstraßen-Erfinder bestätigt Krankheitsgerüchte um Georg Uecker

Köln – Der Erfinder der TV-Serie Lindenstraße, Hans W. Geißendörfer, hat erstmals die Gerüchte um den schlechten Gesundheitszustand des Schauspielers Georg Uecker bestätigt. „Ja, es stimmt. Georg Uecker ist krank. Es ist ja nicht zu übersehen“, so Geißendörfer gegenüber der Zeitschrift „Schöne Woche“. Bereits seit Juni war Uecker als „Carsten Flöter“ in der Serie nicht mehr zu sehen. „Es ist kein Krebs und auch kein Aids“, beruhigte Geißendörfer. Uecker sei in Dauerbehandlung, weil er ein Problem mit den Lymphen habe. Er sei jedoch auf dem Weg der Besserung und werde am Sonntag wieder in der Serie zu sehen sein. „Er steigt nicht aus, ist jetzt wieder voll dabei“, so eine Sprecherin der TV-Serie.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/lindenstrassen-erfinder-bestaetigt-krankheitsgeruechte-um-georg-uecker-2549.html

Weitere Nachrichten

Peter Weiß CDU 2014

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY 3.0

CDU Arbeitnehmer-Flügel für Rentenniveau von rund 44% ab 2030

Der Arbeitnehmer-Flügel der Unionsfraktion plädiert für eine dauerhafte Untergrenze beim Rentenniveau von rund 44 Prozent nach 2030. "Das Rentenniveau, das ...

Anton Hofreiter Grüne

© stephan-roehl.de / CC BY-SA 2.0

Grüne Hofreiters Freundin entscheidet über Haarlänge mit

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter würde auch als Ministerkandidat an der Länge seiner Haare nichts verändern. "Solange meine Freundin nicht sagt: 'ab ...

FIFA Hauptsitz Zürich

© MCaviglia / CC BY-SA 3.0

Fußball-WM 2022 FIFA weist Vorwürfe wegen Baustellen in Katar zurück

Der Weltfußballverband FIFA hat alle Vorwürfe des niederländischen Gewerkschaftsbundes FNV zurückgewiesen, nach denen die FIFA eine Mitschuld an den ...

Weitere Schlagzeilen