Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

30.07.2009

Ligavorstand beschließt Supercup Wiedereinführung

Frankfurt (ots) – Der Vorstand des Ligaverbandes hat im Rahmen seiner heutigen Sitzung ohne Gegenstimme die Wiedereinführung eines offiziellen Liga-Supercups vorbehaltlich der Genehmigung durch die nächste Mitgliederversammlung beschlossen. Im kommenden Sommer soll es demnach nach vierzehn Jahren erstmals wieder zum prestigeträchtigen Gipfeltreffen von Deutschem Meister und DFB-Pokalsieger im Vorfeld der neuen Saison kommen. Der Liga-Supercup tritt damit 2010 an die Stelle des bis 2007 durchgeführten Ligapokals.

„Das Duell Deutscher Meister gegen DFB-Pokalsieger ist von hohem sportlichen Wert und wird die Fans begeistern. Wir wollen damit an eine Tradition anknüpfen, die auch in vielen anderen europäischen Ländern äußerst populär ist“, sagt Ligapräsident Dr. Reinhard Rauball.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ligavorstand-beschliest-supercup-wiedereinfuhrung-809.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen