Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Mike Mohring und Christine Lieberknecht am 05.12.2014 im Erfurter Landtag

© über dts Nachrichtenagentur

13.12.2014

Lieberknecht CDU lehnt Zusammenarbeit mit AfD ab

„Die CDU hat mit der AfD nichts zu tun.“

Berlin – Vor Beginn des Landesparteitags der Thüringer CDU hat die scheidende Vorsitzende Christine Lieberknecht betont, dass ihre Partei jede Zusammenarbeit mit der AfD ablehnt.

„Die CDU-Thüringen hat eine glasklare Beschlusslage, die jegliche Zusammenarbeit mit der AfD ausschließt“, sagte sie im Interview mit dem Nachrichtenmagazin „Focus“.

Zugleich trat Lieberknecht Darstellungen entgegen, Parteichefin Angela Merkel habe die Thüringer CDU vor der Wahl von Bodo Ramelow (Linke) zum Ministerpräsidenten ermuntert, mit der AfD zusammen zu arbeiten.

„Das ist völlig absurd“, so Lieberknecht. „Die CDU hat mit der AfD nichts zu tun.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/lieberknecht-cdu-lehnt-zusammenarbeit-mit-afd-ab-75991.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen