Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

28.07.2011

Libyscher Rebellenführer Abdel Fattah Younes getötet

Bengasi – Der libysche Rebellenführer Abdel Fattah Younes al-Abidi ist angeblich getötet worden. Das teilte ein Sprecher der Aufständischen am späten Donnerstagabend mit. Die Umstände des Todes des Oberbefehlshabers der libyschen Rebellenarmee sind unklar. Stunden zuvor war Younes von den Rebellen selbst verhaftet worden, ein genauer Grund wurde jedoch nicht genannt. Gerüchten zufolge soll der Rebellenführer noch Beziehungen zum Gaddafi-Regime gehabt haben.

Nach dem Ausbruch des Bürgerkriegs in Libyen trat Younes am 22. Februar 2011 von allen Ämtern zurück und stellte sich in den Dienst des wenig später gegründeten Nationalen Übergangsrates. In der neuformierten libyschen Rebellenarmee wurde Younes zum Oberbefehlshaber ernannt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/libyscher-rebellenfuehrer-abdel-fattah-younes-getoetet-24745.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Weitere Schlagzeilen