Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Libysche Rebellen rücken in Sirte ein

© dts Nachrichtenagentur

07.10.2011

Libyen Libysche Rebellen rücken in Sirte ein

Sirte – Libysche Rebellen sind in das Zentrum der Stadt Sirte vorgedrungen. Das berichtet die BBC. Die Heimatstadt Muammar al-Gaddafis ist, neben Bani Walid, eine der letzten Hochburgen von Getreuen der ehemaligen Regierung. Die Rebellen seien nur noch einen Kilometer vom Zentrum entfernt, berichten arabische Medien. Demnach könne man von dort auch noch Gefechtslärm vernehmen. Die Milizen würden diesmal sehr geordnet und diszipliniert vorgehen.

Zuvor wurden die Verteidiungslinien der Pro-Gaddafi-Streitkräfte unter heftiges Artilleriefeuer genommen. Beide Seiten mussten schwere Verluste hinnehmen. Nach Angaben arabischer Medien kamen 22 Milizionäre des Übergangsrates ums Leben, 146 weitere wurden verletzt. Schon seit Wochen versuchen Gaddafi-Gegner die Küstenstadt einzunehmen.

Am Donnerstagabend wurde erneut eine Audio-Botschaft Gaddafis bekannt, in dem er die Libyer dazu aufrief auf die Straße zu gehen und gegen den Übergangsrat zu protestieren. Zuvor hatte er in einer Radioansprache noch zum Kampf gegen die neue Regierung aufgerufen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/libysche-rebellen-ruecken-in-sirte-ein-29256.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen