Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

25.12.2009

Libyen wirft Schweiz “übermäßige Gewalt” bei Festnahme von Gaddafis Sohn vor

Tripolis – Libyen hat der Schweiz vorgeworfen, im Juli 2008 bei der Festnahme des Sohnes von Staatschef Muammar Gaddafi „übermäßige Gewalt“ angewendet zu habe. Das libysche Außenministerium gab eine Liste mit 27 Beschwerdepunkten heraus. Demnach sollen Schweizer Polizisten bei der vorübergehenden Festnahme Hannibal Gaddafi mit Waffen bedroht und zudem „verletzt“ haben. Weitere Details werden jedoch nicht genannt. Dem Sohn des libyschen „Revolutionsführers“ wurde damals vorgeworfen, eine Angestellte eines Genfer Hotels geschlagen zu haben. Hannibal Gaddafi kam nach Zahlung einer Kaution nach drei Tagen frei.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/libyen-wirft-schweiz-uebermaessige-gewalt-bei-festnahme-von-gaddafis-sohn-vor-5313.html

Weitere Nachrichten

kik-Filiale

© über dts Nachrichtenagentur

Bangladesh Accord Modemarken unterschreiben neuen Vertrag mit Arbeitern

Der Vertrag über die Sanierung der Textilfabriken in Bangladesch, der sogenannte Bangladesh Accord, wird über das Jahr 2018 hinaus verlängert. Damit soll ...

Homosexueller Aktivist

© über dts Nachrichtenagentur

CSU Landesgruppenchefin will gegen „Ehe für alle“ stimmen

CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt wird nach eigenen Angaben im Bundestag gegen die "Ehe für alle" stimmen. "Die Ehe von Frau und Mann steht unter ...

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

Atommülltransport Castor in Neckarwestheim angekommen

Obwohl der erste Atommülltransport am Abend bereits erfolgt ist, will die Gemeinde Neckarwestheim (Landkreis Heilbronn) wegen der Castortransporte beim ...

Weitere Schlagzeilen