Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

25.12.2009

Libyen wirft Schweiz “übermäßige Gewalt” bei Festnahme von Gaddafis Sohn vor

Tripolis – Libyen hat der Schweiz vorgeworfen, im Juli 2008 bei der Festnahme des Sohnes von Staatschef Muammar Gaddafi „übermäßige Gewalt“ angewendet zu habe. Das libysche Außenministerium gab eine Liste mit 27 Beschwerdepunkten heraus. Demnach sollen Schweizer Polizisten bei der vorübergehenden Festnahme Hannibal Gaddafi mit Waffen bedroht und zudem „verletzt“ haben. Weitere Details werden jedoch nicht genannt. Dem Sohn des libyschen „Revolutionsführers“ wurde damals vorgeworfen, eine Angestellte eines Genfer Hotels geschlagen zu haben. Hannibal Gaddafi kam nach Zahlung einer Kaution nach drei Tagen frei.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/libyen-wirft-schweiz-uebermaessige-gewalt-bei-festnahme-von-gaddafis-sohn-vor-5313.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Oppermann Trump-Rede war nationalistisch und abstoßend

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann hat die Antrittsrede von US-Präsident Donald Trump scharf kritisiert. "Ich fand die nationalistische ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Oppermann Gabriel kann Wahlkampf wie kein anderer

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann sieht in SPD-Chef Sigmar Gabriel den besten Wahlkämpfer seiner Partei. Eine Woche vor der Kür des ...

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

Schulz „Unaufgeregt mit Trump zusammenarbeiten“

Ex-EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) hat nach der Amtseinführung von US-Präsident Donald Trump zu einer unaufgeregten Zusammenarbeit aufgerufen. ...

Weitere Schlagzeilen