Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Weiterhin schwere Gefechte in Tripolis

© dts Nachrichtenagentur

24.08.2011

Tripolis Weiterhin schwere Gefechte in Tripolis

Tripolis – Nach der Erstürmung der Residenz des libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi haben sich Rebellen und Gaddafi-Kämpfer weiter schwere Gefechte in Tripolis und anderen Orten geliefert. Die Rebellen sprachen zwar von einer „leicht verbesserten“ Sicherheitslage. Doch in dem Militärkomplex Bab al Asisija, der Muammar al-Gaddafi als Hauptquartier gedient hatte und den die Regimegegner am Dienstagabend eingenommen hatten, sind sie am Mittwoch immer wieder unter schweren Beschuss geraten. Zudem sollen sich in der Umgebung von Tripolis Heckenschützen verschanzt haben.

Wie ein Sprecher der Aufständischen sagte, sei Tripolis zu 90 bis 95 Prozent in den Händen der Rebellen. Drei Stadtteile würden noch von Kämpfern Gaddafis kontrolliert.

Unterdessen geht die Suche nach Gaddafi weiter, dieser hatte in der Nacht zum Mittwoch in einer Audiobotschaft einen Kampf „bis zum Märtyrertod oder Sieg“ angekündigt. Die Rebellen haben indes ein Kopfgeld in Millionenhöhe für die Ergreifung Gaddafis ausgesetzt.

Wie der Chef des Nationalen Übergangsrats der libyschen Rebellen, Mustafa Abdel Dschalil, erklärte, haben Geschäftsmänner zwei Millionen libysche Dinar, etwa 1,2 Millionen Euro, für Gaddafi versprochen. Ob der Staatschef tot oder lebendig ausgeliefert werde, spiele dabei keine Rolle.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/libyen-weiterhin-schwere-gefechte-in-tripolis-26597.html

Weitere Nachrichten

Militärpolizei in Paris

© über dts Nachrichtenagentur

Europol Wainwright will schnelle Anti-Terrorkräfte in jedem EU-Land

Der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, hat angesichts der schweren Terroranschläge in Europa schnelle Anti-Terrorkräfte in jedem ...

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Europol-Chef Höhepunkt der Terrorwelle noch nicht erreicht

Der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, sieht den Höhepunkt der Terroranschläge in Europa noch nicht erreicht. "Die Terrorgefahr ...

Hans Peter Doskozil

© über dts Nachrichtenagentur

Islamisierung auf dem Balkan Österreichs Verteidigungsminister appelliert an Deutschland

Österreich hat vor einer stärkeren Präsenz von türkischen Soldaten bei Nato-Einsätzen auf dem Balkan gewarnt und gleichzeitig an Deutschland appelliert, ...

Weitere Schlagzeilen