Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Libyen: Rebellen rufen Einwohner von Sirte zu friedlicher Übergabe auf

© dts Nachrichtenagentur

26.08.2011

Libyen Libyen: Rebellen rufen Einwohner von Sirte zu friedlicher Übergabe auf

Tripolis – In Libyen haben die Rebellen die Einwohner der Stadt Sirte zur friedlichen Übergabe aufgerufen. Im Gegenzug dafür sollten nur Rebellenkämpfer aus Sirte in die Küstenstadt einrücken, hieß es in einer Erklärung, die die Rebellen im Internet verbreiteten. „Wir wollen kein Blutvergießen in der Stadt“, hieß es darin. Sirte ist die Heimatstadt des untergetauchten Machthabers Muammar al-Gaddafi.

Unterdessen hat der Nationale Übergangsrat seit Freitag seinen Sitz offiziell in Tripolis. Die ersten Mitglieder des Gremiums waren bereits am Donnerstag von Bengasi aus in der Hauptstadt eingetroffen. Sobald es die Sicherheitslage zulasse, werde auch der Präsident des Übergangsrates, Dschalil, nach Tripolis kommen.

Indessen haben die Vereinten Nationen 1,5 Milliarden US-Dollar für Libyen freigegeben. Dies entspricht rund 1,04 Milliarden Euro. Das Geld stammt aus dem eingefrorenen Gaddafi-Vermögen. Durch das Geld soll eine humanitäre Krise in Libyen verhindert werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/libyen-rebellen-rufen-einwohner-von-sirte-zu-friedlicher-uebergabe-auf-26703.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen