Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Libyen: Muammar al-Gaddafi will sich offenbar nach Südafrika absetzen

© dts Nachrichtenagentur

17.08.2011

Gaddafi Libyen: Muammar al-Gaddafi will sich offenbar nach Südafrika absetzen

Tripolis – Der bedrängte libysche Machthaber Muammar al-Gaddafi will sich nach Angaben der arabische Zeitung „Al-Sharq Al-Awsat“ nach Südafrika absetzten. Gaddafi sei krank und wolle das Land verlassen, um sich medizinisch versorgen zu lassen, erklärte Gaddafis Büroleiter Salih nach jüngsten Gesprächen in Mauretanien.

Wie die Zeitung weiter berichtet, will Gaddafi den südafrikanischen Präsidenten Jacob Zuma gebeten haben, ihn und seine Familie aufzunehmen. Außerdem soll der Machthaber angeblich Kontakt zu französischen und britischen Spitzenbeamten aufgenommen haben, um eine sichere Ausreise zu garantieren.

Indessen sind die Rebellen in den vergangenen Tagen weiter nach Tripolis und Sirte vorgerückt. Hier befinden sich die Hochburgen der Gaddafi-Anhänger. Allerdings mussten sie dabei hohe Verluste hinnehmen. Gaddafis Truppen würden in der Stadt Al-Sawija, 50 Kilometer westlich von Tripolis, nach wie vor erheblichen Widerstand leisten, berichten Medien der Aufständischen am Mittwoch.

Der Nationale Übergangsrat der libyschen Rebellen kündigte unterdessen an, er werde seine Macht spätestens acht Monate nach dem Sturz des Machthabers abgeben, da er nicht gewählt sei, erklärte der Präsident des Gremiums, Mustafa Abdel Dschalil.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/libyen-muammar-al-gaddafi-will-sich-offenbar-nach-suedafrika-absetzen-26239.html

Weitere Nachrichten

Militärpolizei in Paris

© über dts Nachrichtenagentur

Europol Wainwright will schnelle Anti-Terrorkräfte in jedem EU-Land

Der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, hat angesichts der schweren Terroranschläge in Europa schnelle Anti-Terrorkräfte in jedem ...

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Europol-Chef Höhepunkt der Terrorwelle noch nicht erreicht

Der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, sieht den Höhepunkt der Terroranschläge in Europa noch nicht erreicht. "Die Terrorgefahr ...

Hans Peter Doskozil

© über dts Nachrichtenagentur

Islamisierung auf dem Balkan Österreichs Verteidigungsminister appelliert an Deutschland

Österreich hat vor einer stärkeren Präsenz von türkischen Soldaten bei Nato-Einsätzen auf dem Balkan gewarnt und gleichzeitig an Deutschland appelliert, ...

Weitere Schlagzeilen