Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Libyen: Leiche Muammar al-Gaddafis soll nicht mehr öffentlich gezeigt werden

© dts Nachrichtenagentur

24.10.2011

Gaddafi Libyen: Leiche Muammar al-Gaddafis soll nicht mehr öffentlich gezeigt werden

Misrata – Die Leiche des getöteten libyschen Ex-Diktators Muammar al-Gaddafi soll nicht mehr öffentlich zur Schau gestellt werden. Am Montagnachmittag haben Wachleute den Kühlraum in der Stadt Misrata abgeriegelt, in dem die Leiche derzeit aufbewahrt wird. In dem Kühlraum liegen ebenfalls die Leichen von Gaddafis Sohn Motassim und seinem Armeechef. Hintergrund der Entscheidung, die Körper der Getöteten nicht länger öffentlich auszustellen, sei das Befremden ausländischer Verbündeter des Übergangsrates gegenüber dem Umgang mit den Toten gewesen.

Der frühere Machthaber war am Donnerstag beim Sturm der Rebellen auf die letzte Gaddafi-treue Stadt Sirt gefasst worden und wenig später gestorben. Die genauen Umstände von Gaddafis Tod sind noch nicht endgültig geklärt. Die Leiche weist eine Einschusswunde am Kopf auf. Laut dem Nationalen Übergangsrat stamme die Wunde von Kämpfen zwischen Anhängern Gaddafis und Rebellen, es wird jedoch auch über eine Hinrichtung des früheren Diktators spekuliert.

Im Anschluss an Gaddafis Tod wurde seine Leiche tagelang für Schaulustige in einer Kühlhalle ausgestellt. Nach muslimischem Brauch soll ein Leichnam eigentlich innerhalb eines Tages beerdigt werden. Gaddafis Stamm will den Toten in seiner Geburtsstadt Sirt begraben, führende Mitglieder des Übergangsrates plädieren jedoch für eine Beerdigung an einem geheimen Ort, um das Grab so nicht zu einer Pilgerstätte werden zu lassen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/libyen-leiche-muammar-al-gaddafis-soll-nicht-mehr-oeffentlich-gezeigt-werden-30025.html

Weitere Nachrichten

Militärpolizei in Paris

© über dts Nachrichtenagentur

Europol Wainwright will schnelle Anti-Terrorkräfte in jedem EU-Land

Der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, hat angesichts der schweren Terroranschläge in Europa schnelle Anti-Terrorkräfte in jedem ...

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Europol-Chef Höhepunkt der Terrorwelle noch nicht erreicht

Der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, sieht den Höhepunkt der Terroranschläge in Europa noch nicht erreicht. "Die Terrorgefahr ...

Hans Peter Doskozil

© über dts Nachrichtenagentur

Islamisierung auf dem Balkan Österreichs Verteidigungsminister appelliert an Deutschland

Österreich hat vor einer stärkeren Präsenz von türkischen Soldaten bei Nato-Einsätzen auf dem Balkan gewarnt und gleichzeitig an Deutschland appelliert, ...

Weitere Schlagzeilen