Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

01.09.2011

Libyen: Gaddafi-Söhne geben widersprüchliche Signale

Tripolis – Die Söhne des untergetauchten Machthabers Muammar al-Gaddafi, Al-Saadi Gaddafi und Saif al-Islam, haben widersprüchliche Signale an die Bevölkerung gegeben. Al-Saadi Gaddafi will angeblich ein Blutvergießen verhindern und verhandelt nach Angaben der Rebellen bereits über Sicherheitsgarantien für eine Kapitulation.

Saif al Islam hingegen rief die Anhänger des Regimes mit Durchhalteparolen zum Kampf auf und versprach den baldigen Sieg. „Greift die Feinde an, wo immer sie sind“, sagte er am Mittwochabend nach CNN-Berichten in einer vom arabischen Sender Al Rai TV ausgestrahlten Botschaft. Die Gegner des Regimes bezeichnete er in seiner Botschaft als „Verräter und Ratten“. Beide sprechen dabei nach eigenen Aussagen im Namen ihres Vaters. Gaddafi gehe es gut. „Wir trinken Tee und Kaffee“, ergänzte Saif al Islam weiter. Beide sollen sich angeblich in einem Vorort der Hauptstadt Tripolis aufhalten.

Indessen hat auch Russland den Übergangsregierung in Libyen anerkannt. Das teilte das Außenministerium in Moskau am Donnerstag mit. Beide Länder unterhalten seit 1995 diplomatische Beziehungen. Libyen war unter Gaddafi Großabnehmer für russische Waffengüter. Bisher haben mehr als 70 UNO-Mitgliedsstaaten den Nationalen Übergangsrat anerkannt. Am späten Donnerstagnachmittag kommen Vertreter von rund 60 Ländern und Organisationen zusammen, um über die Zukunft Libyens zu beraten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/libyen-gaddafi-soehne-geben-widerspruechliche-signale-27113.html

Weitere Nachrichten

Militärpolizei in Paris

© über dts Nachrichtenagentur

Europol Wainwright will schnelle Anti-Terrorkräfte in jedem EU-Land

Der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, hat angesichts der schweren Terroranschläge in Europa schnelle Anti-Terrorkräfte in jedem ...

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Europol-Chef Höhepunkt der Terrorwelle noch nicht erreicht

Der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, sieht den Höhepunkt der Terroranschläge in Europa noch nicht erreicht. "Die Terrorgefahr ...

Hans Peter Doskozil

© über dts Nachrichtenagentur

Islamisierung auf dem Balkan Österreichs Verteidigungsminister appelliert an Deutschland

Österreich hat vor einer stärkeren Präsenz von türkischen Soldaten bei Nato-Einsätzen auf dem Balkan gewarnt und gleichzeitig an Deutschland appelliert, ...

Weitere Schlagzeilen