Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

13.05.2010

Libyen Deutsche Opfer nach Flugzeugabsturz bislang nicht bestätigt

Tripolis/Berlin – Nach dem gestrigen Flugzeugabsturz in der libyschen Hauptstadt Tripolis herrscht weiterhin Unklarheit über mögliche deutsche Opfer. Während die Fluggesellschaft Afriqiyah Airways mitteilte, dass sich unter den Toten auch mindestens ein Deutscher befindet, wollte das Auswärtige Amt dies bislang nicht bestätigen.

Der Airbus A330-200 war gestern Morgen gegen 6 Uhr bei der Landung in Tripolis verunglückt und explodiert. Dabei starben 103 Personen an Bord. Bei den meisten Opfern handelt es sich um niederländische Staatsbürger. Einziger Überlebender des Unglücks ist ein neun- bis zehnjähriger niederländischer Junge. Über dessen genaues Alter gibt es bislang noch widersprüchliche Angaben. Die Absturzursache ist bislang noch unklar, Zeugen wollen kurz vor dem Absturz Feuer in einem der Triebwerke der Maschine gesehen haben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/libyen-deutsche-opfer-nach-flugzeugabsturz-bislang-nicht-bestaetigt-10436.html

Weitere Nachrichten

Peter Tauber CDU

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY 3.0

Nach US-Wahl CDU-Generalesekretär warnt vor „Heulen und Zähneklappern“

CDU-Generalsekretär Peter Tauber hat nach der US-Wahl zu Vorsicht bei Wahlumfragen geraten. "Man sollte sich nie in falscher Sicherheit wiegen", sagte ...

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Bericht Koalition sucht Kontakt zum Trump-Lager

Nach dem überraschenden Wahlsieg von Donald Trump sucht die Koalition nun intensiv nach Kontakten zu potenziellen Beratern des künftigen Präsidenten. Nach ...

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Politologe Trump ein „Hyperpopulist“

Der Direktor des Zentrums für Demokratie- und Friedensforschung der Universität Osnabrück, Ulrich Schneckener, hat Donald Trump als "Hyperpolulisten" ...

Weitere Schlagzeilen