Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

05.08.2010

Libanon will über Blackberry-Sicherheitsbedenken beraten

Beirut – Nachdem Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate die Online-Dienste von Blackberry-Smartphones bereits verboten haben, will nun auch der Libanon über mögliche Sicherheitsbedenken beraten. Die libanesischen Regierung würde sich diesbezüglich mit dem kanadischen Hersteller Research In Motion (RIM) in Verbindung setzen, erklärte ein Sprecher der staatlichen Telekommunikationsbehörde am Donnerstag.

Noch stünde allerdings nicht fest, ob es tatsächlich zu einem Verbot der Online-Dienste im Libanon kommt. Zuvor hatten mehrere arabische Länder Sicherheitsbedenken gegen das Smartphone angemeldet. Hintergrund ist offenbar die Verschlüsselung der übertragenen Internetdaten durch RIM, die somit von einer staatlichen Zensur nicht erfasst werden können.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/libanon-will-ueber-blackberry-sicherheitsbedenken-beraten-12687.html

Weitere Nachrichten

Liu Xiaobo

© VOA / gemeinfrei

China Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo freigelassen

Der chinesische Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo ist aus medizinischen Gründen aus der Haft entlassen worden. Das teilte sein Anwalt am Montag mit. Bei ...

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Luftangriff auf IS-Stellung in Syrien

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht „Islamischer Staat“ setzt Gifgas ein

Terroristen des sogenannten "Islamischen Staates" setzen laut eines Zeitungsberichts beim Kampf um die irakische Millionenstadt Mossul Giftgas ein und ...

Weitere Schlagzeilen