Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

05.08.2010

Libanon will über Blackberry-Sicherheitsbedenken beraten

Beirut – Nachdem Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate die Online-Dienste von Blackberry-Smartphones bereits verboten haben, will nun auch der Libanon über mögliche Sicherheitsbedenken beraten. Die libanesischen Regierung würde sich diesbezüglich mit dem kanadischen Hersteller Research In Motion (RIM) in Verbindung setzen, erklärte ein Sprecher der staatlichen Telekommunikationsbehörde am Donnerstag.

Noch stünde allerdings nicht fest, ob es tatsächlich zu einem Verbot der Online-Dienste im Libanon kommt. Zuvor hatten mehrere arabische Länder Sicherheitsbedenken gegen das Smartphone angemeldet. Hintergrund ist offenbar die Verschlüsselung der übertragenen Internetdaten durch RIM, die somit von einer staatlichen Zensur nicht erfasst werden können.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/libanon-will-ueber-blackberry-sicherheitsbedenken-beraten-12687.html

Weitere Nachrichten

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Nazi Rechtsradikaler

© ginasanders / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht Rechte Gewalt bleibt auf hohem Niveau

Rechte Gewalttäter schlagen nach Informationen des Tagesspiegels (Montagausgabe) unvermindert zu. Die Polizei registrierte im vergangenen Jahr nach ...

Weitere Schlagzeilen