Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Iranische Flagge

© yeowatzup, Lizenz: dts-news.de/cc-by

22.05.2012

Iran LGBT-Community wird systematisch unterdrückt

Im Iran können Homosexuelle bis heute mit dem Tode bestraft werden.

Teheran – Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender werden im Iran systematisch unterdrückt, obwohl beispielsweise Transsexualität bereits 1987 offiziell legalisiert wurde. Das ergab eine Studie der britischen gemeinnützigen Organisation Small Media. Dabei sammelten die Experten aus erster Hand Berichte von hunderten LGBT-Iranern.

Im Iran können Homosexuelle bis heute mit dem Tode bestraft werden. „Die Bastionen der Iranischen Republik“ seien sich aber sehr bewusst, dass es „eine etablierte aber geheime LGBT-Community“ im Land gebe, so die Macher der Studie. Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad hatte im Jahr 2007 bei einer Rede an der New Yorker Columbia University erklärt, dass es im Iran „keine Homosexualität“ gebe.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/lgbt-community-wird-systematisch-unterdrueckt-54384.html

Weitere Nachrichten

Flughafen Köln/Bonn

© über dts Nachrichtenagentur

Polizei Keine akute Terrorgefahr nach Notlandung in Köln/Bonn

Einen Tag nach der Notlandung einer Passagiermaschine am Flughafen Köln/Bonn geht die Polizei davon aus, dass eine reale Gefahrenlage nicht bestanden hat. ...

Polizeistreife im Einsatz

© über dts Nachrichtenagentur

Bad Reichenhall 67-Jähriger stirbt bei Badeunfall

Bei einem Badeunfall im Thumsee bei Bad Reichenhall ist am Samstag ein 67-jähriger Mann ums Leben gekommen. Ein Badegast habe den leblosen Körper im Wasser ...

Belgisches Parlament in Brüssel

© über dts Nachrichtenagentur

Tihange-2 Neue Risse in belgischem Atomreaktor entdeckt

Im belgischen Atomreaktor Tihange-2 nahe der deutschen Grenze sind weitere Risse aufgetreten. Bei Kontrollen am Hochdruckkessel seien durch ...

Weitere Schlagzeilen