Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Neue Songs behält er erst einmal für sich

© dapd

13.02.2013

Timberlake Neue Songs behält er erst einmal für sich

Im März soll sein drittes Soloalbum erscheinen.

Berlin – Justin Timberlake (32), US-Sänger, hat nicht den Ehrgeiz, ständig neue Alben herauszubringen. „Ich bin nicht der Typ Musiker, der zehn bis 15 Alben auf den Markt wirft“, sagte er in einem Interview der Musikzeitschrift „Rolling Stone“.

„Ich schreibe ständig neue Songs, aber bevor ich das Gefühl habe, sie unbedingt in die Welt hinausposaunen zu müssen, behalte ich sie erst einmal für mich“, betonte der Sänger. Musik zu machen, gebe ihm so viel, dass es ihm am Ende nicht wirklich wichtig sei, ob alles veröffentlicht werde. „Der Weg zum Ziel ist für mich der schönste Teil daran, nicht das Ergebnis“, sagte Timberlake.

Im März soll sieben Jahre nach seiner letzten Platte sein drittes Soloalbum erscheinen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/leute-timberlake-behaelt-neue-songs-erst-einmal-fuer-sich-60123.html

Weitere Nachrichten

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Scary Clown

© Graeme Maclean - Flickr: bad clown / CC BY 2.0

NRW-Innenministerium „Horrorclowns sind sadistisch“

Das nordrhein-westfälische Innenministerium nimmt die Attacken der sogenannten Horrorclowns sehr ernst. "Es ist kein Spaß, andere Menschen verkleidet und ...

Frau Füße

© fraschei - Fotolia.com

Studie Deutschland hat weniger Sex – bis auf die Älteren

Zwei Drittel aller Deutschen sind sexuell aktiv - weniger als vor zehn oder 20 Jahren. Das liegt vor allem an der zunehmenden Unlust junger Singles. ...

Weitere Schlagzeilen