Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

03.09.2011

Letzter SED-Ministerpräsident Modrow warnt Linkspartei vor Reformkurs

Berlin – Der Vorsitzende des Ältestenrates der Linkspartei und letzte SED-Ministerpräsident, Hans Modrow, hat seine Partei vor einem Reformkurs gewarnt. „Eine zweite sozialdemokratische Partei braucht Deutschland nicht“, sagte er der „Mitteldeutschen Zeitung“. „Und wenn die Linke eine sozial-revolutionäre Politik machen will, dann sollte sie sich auf ihre Wurzeln besinnen.“

An den aktuellen Personaldebatten wollte sich Modrow nicht beteiligen. Die stünden erst auf dem Wahlparteitag 2012 an. Zunächst gehe es darum, auf dem Parteitag in Erfurt Mitte Oktober das Grundsatzprogramm zu verabschieden.

Zuvor war bekannt geworden, dass der frühere Bundesgeschäftsführer Dietmar Bartsch nach dem Willen des Reformflügels Parteivorsitzender werden soll. Bartsch gehört selbst dem Reformflügel an.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/letzter-sed-ministerpraesident-modrow-warnt-linkspartei-vor-reformkurs-27231.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Wagenknecht „Wir werden uns nicht aufgeben für eine Regierung“

Obwohl es derzeit in vielen Medien anders beschrieben werde, sieht Sahra Wagenknecht kaum Differenzen zwischen den Linken und der SPD. "Die Gemeinsamkeit ...

Sigmar Gabriel

© über dts Nachrichtenagentur

Außenminister Es droht Krieg am Golf

Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat davor gewarnt, dass die Isolation des Emirats Katar durch Saudi-Arabien und seine Verbündeten zu einem Krieg am Golf ...

Dietmar Bartsch

© über dts Nachrichtenagentur

Linke Bartsch will Koalitionsfrage noch nicht diskutieren

Linken-Co-Fraktionschef und Spitzenkandidat Dietmar Bartsch will die Diskussion um eine mögliche Regierungsbeteiligung bis zur Bundestagswahl nicht führen. ...

Weitere Schlagzeilen