Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

27.10.2009

Lettischer Mobilfunkanbieter muss Strafe für inszenierten Meteoriteneinschlag zahlen

Riga – Ein lettischer Mobilfunkanbieter muss offenbar alle Kosten begleichen, die dem Staat bei der Untersuchung des inszenierten Meteoriteneinschlags entstanden sind. Das berichtet die Nachrichtenagentur Ria Novosti. Die gesamte Aktion sei gefälscht gewesen, gab der Marketing-Chef des Telekommunikationsunternehmens gestern gegenüber lettischen Medien zu. „Gegen Menschen, die den Meteoriteneinschlag inszeniert haben, wird ein Strafverfahren eingeleitet“, kündigte Innenministerin Linda Murniece an. Am Sonntagabend hatte lettische Medien mit Berichten über den Absturz eines unbekannten Himmelskörpers für große Aufregung gesorgt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/lettischer-mobilfunkanbieter-muss-strafe-fuer-inszenierten-meteoriteneinschlag-zahlen-2957.html

Weitere Nachrichten

Frauke Petry AfD 2015

AfD-Bundesparteitag in Essen © Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

IW-Studie Einkommen spielt bei AfD-Anhängern keine Rolle

Wähler mit geringen Einkommen in Deutschland entscheiden sich deutlich seltener für eine rechtspopulistische Partei als Geringverdiener in anderen ...

Frank-Walter Steinmeier SPD

© Tobias Kleinschmidt - securityconference.de / CC BY 3.0 DE

Linke Steinmeier zu Einsatz für sozialen Zusammenhalt aufgefordert

Die Linke hat den neu gewählten Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier aufgefordert, sich für den sozialen Zusammenhalt in Deutschland einzusetzen. "Das ...

Nazi Rechtsradikaler

© ginasanders / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht Rechte Gewalt bleibt auf hohem Niveau

Rechte Gewalttäter schlagen nach Informationen des Tagesspiegels (Montagausgabe) unvermindert zu. Die Polizei registrierte im vergangenen Jahr nach ...

Weitere Schlagzeilen