Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

27.10.2009

Lettischer Mobilfunkanbieter muss Strafe für inszenierten Meteoriteneinschlag zahlen

Riga – Ein lettischer Mobilfunkanbieter muss offenbar alle Kosten begleichen, die dem Staat bei der Untersuchung des inszenierten Meteoriteneinschlags entstanden sind. Das berichtet die Nachrichtenagentur Ria Novosti. Die gesamte Aktion sei gefälscht gewesen, gab der Marketing-Chef des Telekommunikationsunternehmens gestern gegenüber lettischen Medien zu. „Gegen Menschen, die den Meteoriteneinschlag inszeniert haben, wird ein Strafverfahren eingeleitet“, kündigte Innenministerin Linda Murniece an. Am Sonntagabend hatte lettische Medien mit Berichten über den Absturz eines unbekannten Himmelskörpers für große Aufregung gesorgt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/lettischer-mobilfunkanbieter-muss-strafe-fuer-inszenierten-meteoriteneinschlag-zahlen-2957.html

Weitere Nachrichten

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

Unionsfraktionsvize Fuchs Kanzlerin Merkel sollte 2017 erneut antreten

Unions-Fraktionsvize Michael Fuchs wünscht sich, dass Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bei der Bundestagswahl 2017 erneut antritt. "Wir haben zwölf gute Jahre ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Flüchtlings Erstaufnahmelager Jenfelder Moorpark

© An-d / CC BY-SA 3.0

Bericht BAMF rechnet mit hunderten Flüchtlingen aus Calais

Aus dem Flüchtlingslager von Calais, das französische Sicherheitsbehörden derzeit räumen, könnten auch viele Asylsuchende nach Deutschland kommen. Das ...

Weitere Schlagzeilen