Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

27.10.2009

Lettischer Mobilfunkanbieter muss Strafe für inszenierten Meteoriteneinschlag zahlen

Riga – Ein lettischer Mobilfunkanbieter muss offenbar alle Kosten begleichen, die dem Staat bei der Untersuchung des inszenierten Meteoriteneinschlags entstanden sind. Das berichtet die Nachrichtenagentur Ria Novosti. Die gesamte Aktion sei gefälscht gewesen, gab der Marketing-Chef des Telekommunikationsunternehmens gestern gegenüber lettischen Medien zu. „Gegen Menschen, die den Meteoriteneinschlag inszeniert haben, wird ein Strafverfahren eingeleitet“, kündigte Innenministerin Linda Murniece an. Am Sonntagabend hatte lettische Medien mit Berichten über den Absturz eines unbekannten Himmelskörpers für große Aufregung gesorgt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/lettischer-mobilfunkanbieter-muss-strafe-fuer-inszenierten-meteoriteneinschlag-zahlen-2957.html

Weitere Nachrichten

Rob Wainwright Europol

© Security and Defence Agenda / CC BY 2.0

Konzerne weltweit kritisiert Europol warnt vor noch aggressiveren Hackerangriffen

Angesichts fortlaufender Cyberangriffe hat der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, die Nachlässigkeit vieler Konzerne weltweit ...

Sven Lehmann Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen NRW / CC BY 2.0

NRW Grünen-Chef geht auf Abstand zu Rot-Rot-Grün

Trotz gleicher Haltung zur so genannten "Ehe für alle" bleiben Grünen-Politiker auf Abstand zu einem möglichen rot-rot-grünen Bündnis im Bund. ...

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Weitere Schlagzeilen