newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Lena Dunham 2012 Shankbone
© David Shankbone / CC BY 3.0

Lena Dunham Meine Kindheit war geprägt von Zwangsneurosen

„Es begann, mein Leben zu zerreißen.“

New York – Die Kindheit der Erfinderin der US-Serie „Girls“ Lena Dunham war geprägt von heftigen Ticks und Zwangsneurosen: Das berichtet Dunham im Gespräch mit dem Magazin „Der Spiegel“. Über ihre Zwänge sagte sie: „Du hast das Gefühl, wenn du es nicht schaffst, exakt alle fünf Minuten elfmal in einer bestimmten Art auf den Tisch zu klopfen, geht die Ordnung um dich herum verloren. Und dann wird dir und den Menschen um dich herum etwas Schlimmes passieren.“

Es habe schon im Alter von sechs Jahren begonnen, schlimm wurde es in der Pubertät, sagte die 28-Jährige, deren Sammlung biografischer Essays mit dem Titel „Not That Kind of Girl“ am 7. Oktober im Fischer Verlag erscheint: „Es begann, mein Leben zu zerreißen. Mit 13 war ich nicht mehr in der Lage, mich sozial normal zu verhalten, ich konnte nicht mehr in die Schule gehen. Da haben meine Eltern für mich einen Therapeuten gesucht.“

Dunhams Eltern sind beide Künstler, ihre außergewöhnliche Kindheit habe möglicherweise zu ihren psychischen Problemen beigetragen: „Ich glaube, dass es bei einem Kind Ängste auslösen kann, wenn man wie ich in einem Künstlerloft mitten in New York aufwächst, wo man ständig diesem Gewimmel von Menschen ausgesetzt ist. Das Loft war klein und bestand lediglich aus einem Raum. Da wohnten wir zu viert. Als kleines Kind habe ich schnell gelernt: Manche Menschen haben keine Wohnung, manche Menschen haben offenbar furchtbare Krankheiten, manche sogar Aids.“

Dunham spricht auch von der „massiven Verwirrung und Enttäuschung, die ich spürte, als ich begann, Sex zu haben: Das soll jetzt Sex sein? Das ist lächerlich!“ Für die sehr explizite und teils unansehnliche Darstellung von Sex in ihrer Serie „Girls“ wurde Dunham immer wieder kritisiert.

28.09.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Eko Fresh „Ich kenne die Türkei auch nur aus dem Urlaub“

Der Kölner Rapper Eko Fresh sieht sich in der deutschen Öffentlichkeit mit dem Klischee der türkischen Herkunft behaftet. "Ich kenne die Türkei auch nur aus dem Urlaub oder aus dem Fernsehen", sagt er im Podcast "Talk mit K" des "Kölner Stadt-Anzeiger". ...

Jodie Foster Schauspielkunst ist „ein unfassbar einsamer Job“

Die Schauspielerin und Regisseurin Jodie Foster (58), die schon als Dreijährige in einem Werbespot auftrat und mit zwölf Jahren eine Prostituierte in Martin Scorseses Kultfilm "Taxi Driver" spielte, erklärt im Interview mit der Wochenzeitung DIE ZEIT: "Meine Mutter ...

Schwan Respektlosigkeit in vielen Ehen

Bericht Schauspieler Sean Connery gestorben

Tim Mälzer zu Lockdown „Sind ein Bauernopfer“

Sebastian Koch Schauspieler will wieder drehen

Til Schweiger Schauspieler kritisiert Umgang mit Corona-Demos

Meret Becker „Ich habe geklaut wie ein Rabe“

"Homefarming" „Tagesschau“-Sprecherin Judith Rakers versorgt sich selbst

Nena Konzerte unter Corona-Auflagen bringen „ganz neue Innigkeit“

Uschi Glas Schauspielerin kann sich ein Leben ohne Arbeit kaum vorstellen

Udo Lindenberg Durch Corona „nen schweren Blues abgekriegt“

Neuauflage der Loveparade Gründer Dr. Motte fordert Markenrechte zurück

"Die Zeit" Peter Lohmeyer glaubt Politikern nicht mehr

Alexander Gerst „Social Distancing“ der falsche Begriff

Til Schweiger Schauspielerei und Fußball haben wenig gemeinsam

"Traumtänzer" Thomas Gottschalk sieht TV-Macher auf „gefährlichem Irrweg“

Coronavirus „Siegfried & Roy“-Magier Roy Horn gestorben

Modedesigner Kretschmer „Klamotten haben eine Seele“

Michelle Hunziker Heikler Sex-Talk mit Tochter Aurora

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »