Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Tunesische Flüchtlinge

© UN Photo/UNHCR/Phil Behan

18.07.2012

Verfassungsgericht Leistungen für Asylbewerber sind zu niedrig

Asylbewerber erhalten fast 50 Prozent weniger Geld als Hartz-IV-Bezieher.

Karlsruhe – Die bisher in Deutschland an Asylbewerber gezahlten Leistungen sind zu niedrig und verstoßen gegen das Grundrecht auf ein menschenwürdiges Existenzminimum. Das urteilte das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe am Mittwoch.

Asylbewerber erhalten monatlich 224 Euro und damit fast 50 Prozent weniger Geld als Hartz-IV-Bezieher, seit 1993 wurden die Sozialleistungen nicht mehr angehoben. Laut den Karlsruher Richtern müssen die Sozialleistungen für Asylbewerber und Kriegsflüchtlinge ungefähr auf das Niveau von Sozialhilfe und Hartz IV erhöht werden.

Das Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen hatte das Gesetz den Verfassungsrichtern zur Prüfung vorgelegt. Von dem Urteil sind rund 130.000 Asylbewerber und geduldete Ausländer betroffen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/leistungen-fuer-asylbewerber-sind-zu-niedrig-55466.html

Weitere Nachrichten

Ägyptische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

Ägypten 23 Tote bei Angriff auf Bus mit koptischen Christen

Im Gouvernement Al-Minya in Mittelägypten sind am Freitag mindestens 23 Menschen bei einem bewaffneten Angriff auf einen Bus mit koptischen Christen ums ...

Britische Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Polizei Weitere Festnahme nach Anschlag in Manchester

In Manchester ist am Freitagmorgen eine weitere Person im Zusammenhang mit dem Anschlag vom Montagabend festgenommen worden. Das teilte die Polizei in ...

Eine Spritze wird gesetzt

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Verweigerern von Impfberatung droht ab Juni Geldstrafe

Eltern von Kita-Kindern droht 2.500 Euro Strafe, wenn sie sich der verpflichtenden Impfberatung verweigern. Das ist Konsequenz eines ...

Weitere Schlagzeilen