Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

Leise Töne statt großes Ballyhoo

© dapd

27.02.2012

Klitschko-Kampf Leise Töne statt großes Ballyhoo

Super-Champion peilt gegen Mormeck 50. K.O.-Sieg im 60. Profikampf an.

Düsseldorf – Das große Ballyhoo blieb aus beim verbalen Aufeinandertreffen zwischen Wladimir Klitschko und Jean-Marc Mormeck. Was für ein Kontrastprogramm zu den Box-Krawallen und Großsprechern der letzten Wochen. Es herrschte eine fast schon ungewohnte Ruhe im InterContinental Hotel in Düsseldorf. Nach den skandalösen Vorkommnissen am Rande des WM-Fights von Box-Weltmeister Witali Klitschko gegen Dereck Chisora vor gut einer Woche in München mit der anschließenden Prügelei des Briten gegen seinen Landsmann David Haye als traurigem Tiefpunkt wurden diesmal ruhigere Töne angestimmt. Für mindestens einen sensationslüsternden TV-Reporter war das sogar langweilig.

„Was in München passiert ist, das Benehmen von Chisora vor, während und nach dem Kampf, schmeckt mir immer noch nicht. Mein Ego ist ziemlich geknickt. Es wird Konsequenzen geben, aber das ist nicht meine Aufgabe“, sagte Wladimir Klitschko und richtete seinen Blick auf den Kampf am Samstag in der Düsseldorfer Fußball-Arena. 240 Tage nach seinem letzten Kampf gegen Haye in Hamburg steigt er dann zum 60. Mal in den Ring und strebt seinen 50. K.o.-Sieg an. „Ich bin wieder da und für die Herausforderung bereit. Ich habe immer noch Hunger. Ich bin immer noch nervös vor dem Kampf. Ich nehme das Duell nicht auf die leichte Schulter“, ergänzte der Ukrainer.

Ursprünglich hätte der Kampf um die WM-Titel der Boxverbände IBF, WBO und WBA bereits am 11. Dezember vergangenen Jahres stattfinden sollen. Doch ein drei Gramm leichter Nierenstein hatte damals den 110 Kilogramm schweren „Dr. Steelhammer“ in die Knie gezwungen. Eine Operation war unumgänglich.

Nun soll dem Kampf am Samstag nichts im Wege stehen. Und irgendwie kommt Mormeck dem Klitschko-Lager gerade recht, nachdem es auch noch Inszenierungsvorwürfe im Zuge des Eklats um Chisora gegeben hatte. Pöbeleien sind von Mormeck nicht zu erwarten, als „Bad Boy“ taugt der 39-Jährige wahrlich nicht. Mormeck, der vor seinem 41. Profikampf steht (bislang 36 Siege), ist ein höflicher Mensch. „Wladimir ist ein großer Boxer – von seiner Größe, aber auch in anderer Hinsicht. Er hat keine Schwächen. Meine Aufgabe wird darin bestehen, doch welche zu finden“, sagte der auf Guadeloupe geborene Mormeck, der auch häufig als TV-Experte auftritt.

Dass Mormeck dem ukrainischen Champion gefährlich würden könnte, glaubt niemand. Der frühere Cruisergewichts-Weltmeister ist 17 Zentimeter kleiner und 13 Kilo leichter als Klitschko. Bei seinen vier Niederlagen ging „The Marksman“ zweimal k.o., am Samstag soll – so sieht der Klitschko-Plan aus – der dritte folgen.

So dürfte die Aufgabe für Klitschko nicht allzu schwer sein, auch wenn er den Franzosen über den grünen Klee lobt: „Es ist wahnsinnig schwer, gegen einen Boxer zu kämpfen, der viel kleiner ist. Das macht den Job nicht leichter. Wenn man sieht, wie er wirkt, spricht, guckt und geht, dann spricht das für sich. Er hat den Willen, der erste Schwergewichts-Champ aus Frankreich zu werden.“ Immer wieder verglich das Klitschko-Lager den Franzosen mit dem früheren Champ „Iron“ Mike Tyson.

Nach dem Kampf gegen Mormeck muss „Super-Champion“ Klitschko dann abwarten, ob Alexander Powetkin oder Hasim Rahman den „normalen“ WBA-Titel trägt. Der Sieger dieses Duells ist für einen Kampf gegen Wladimir vorgesehen. Großes Interesse hat Klitschko daran aber nicht: „Ich bin nicht hungrig auf diesen Titel und ich glaube, Powetkin freut sich auch nicht, ihn haben zu dürfen. Es war nicht meine Entscheidung, aus einem Gürtel zwei Titel zu machen.“

Kaum hatten die beiden Boxer ihre Nettigkeiten ausgetauscht, ging auch schon ein Glastisch zu Bruch – versehentlich. Klitschko und Mormeck hatten damit nichts zu tun. Aber immerhin wurde es zum Abschluss doch noch laut.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/leise-toene-statt-grosses-ballyhoo-42698.html

Weitere Nachrichten

Union Berlin Stadion Fussball

© Platte / CC BY-SA 3.0

Fußball Fälle von Fangewalt nehmen massiv zu

In Sachsen-Anhalt sind gewaltbereite Fußballfans zu einem wachsenden Problem für die öffentliche Sicherheit geworden. Das berichtet die in Halle ...

Olympia IOK Lausanne

© FreeMO / gemeinfrei

DOSB Medaillenkandidaten sollen schon in Grundschulen gesucht werden

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) soll künftig schon in Grundschulen nach Talenten suchen. Im Entwurf des sogenannten "Eckpunktepapiers zur ...

Josip Drmic 2015

© Steindy / CC BY-SA 3.0

1. Bundesliga Drmic kämpft um Comeback bei Borussia Mönchengladbach

Josip Drmic hat sich nach seinem Knorpelschaden Gedanken um seine Karriere gemacht. Doch er hat nicht aufgegeben und kämpft um sein Comeback. "Ich habe ...

Weitere Schlagzeilen