newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Kinder spielen auf einem Schulhof
© über dts Nachrichtenagentur

Lehrerverband Halbierter Unterricht bis ins nächste Jahr hinein

„Man muss auch gucken, welche Lehrplanziele verzichtbar sind.“

Berlin – Der Deutsche Lehrerverband befürchtet wegen des fehlenden Corona-Impfstoffs massiven Unterrichtsausfall an den Schulen bis weit in das kommende Jahr hinein.

„Wenn Schätzungen der Gesundheitsexperten richtig sind, dass es noch ein Jahr dauern könnte, dann müssen wir uns auch mindestens ein Jahr an den Schulen auf erhebliche Einschränkungen einstellen, also weit bis ins nächste Schuljahr hinein“, sagte Lehrerverbandspräsident Heinz-Peter Meidinger am Montag in der „Bild“-Sendung „Die richtigen Fragen“.

Wenn in den nächsten Wochen „zusätzlich Jahrgangsstufen an die Schulen zurückkehren, müssen wir halbierten Unterricht machen, vielleicht sogar weniger“, fügte er hinzu. „Dann muss Homeschooling noch über viele Wochen und Monate begleitend stattfinden.“

Als „größte Herausforderung“ sieht Meidinger es an, unter diesen Umständen den Lernerfolg der Schüler nicht zu gefährden: „Wenn ich aus verschiedenen Landesministerien höre, dass sie nicht damit rechnen, dass noch in diesem Schuljahr alle Schüler an die Schulen zurückkehren, und es im nächsten Schuljahr mit halbiertem Unterricht weitergeht, dann kommt ein riesiges Problem auf uns zu. Wir brauchen ein großes Gesamtkonzept, das deutlich macht, wie es mit Zusatzförderung ausschaut.“ Man müsse die Schüler, die man nicht im Homeschooling erreiche und die abgehängt zu werden drohen, früher an die Schulen zurückholen als andere.

„Man muss auch gucken, welche Lehrplanziele verzichtbar sind. Ich bin einer, der immer sagt: Kein Lehrplanziel ist verzichtbar. Aber jetzt müssen wir ernsthaft überlegen, was ist noch notwendig durchzunehmen, was ist einsparbar, auch im nächsten Schuljahr“, so der Lehrerverbandspräsident.

20.04.2020 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Meidinger Halte nichts von Abkehr von Inzidenzen

Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, hat sich in der Debatte um Schulöffnungen nach den Ferien dagegen ausgesprochen, die Schulen unabhängig von der Inzidenz der Region offen zu halten. ...

Kekulé „Rasen selbst verschuldet in dritte Welle“

Der Virologe Alexander Kekulé hat die Corona-Beschlüsse von Bund und Ländern scharf kritisiert: "Wir rasen gerade selbst verschuldet in die dritte Welle", sagte Kekulé im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). ...

Nach Astrazeneca-Impfpause Kekulé fordert Umstieg auf „Notstrategie“

Lungenexperte Großteil der Corona-Patienten hat kaum Symptome

Coronavirus Weitere Antikörper-Studie zeigt hohe Dunkelziffer

Intensivpädagoge Klassen sollten von einem Lehrer betreut werden

Coronavirus Schülervertreter wollen Notenbonus für Prüfungen

Epidemiologe Schulen können normalen Präsenzunterricht fortführen

Coronavirus 250 Schüler und 32 Lehrer in NRW in Quarantäne

Corona-Atteste Ärzte verärgert über Lehrer wegen hoher Zahl

Ökonomin Corona wirft Nachwuchsforscherinnen zurück

Bildung VdK hält 150 Euro für Digitalausstattung von Schülern für „zu wenig“

Corona-Krise OECD-Bildungsdirektor will Sitzenbleiben generell abschaffen

Umfrage Viele Lehrer arbeiten in Coronakrise weniger

Umfrage Mehrheit für Aussetzung der Sommerferien

Lehrerverband Millionen Schüler durch Schulschließungen abgehängt

Leopoldina Bildungseinrichtungen schrittweise wieder öffnen

Bericht GEW hält „Corona-Bonus“ bei Schulnoten für denkbar

Corona-Pandemie Lehrerverband fordert freiwilliges Sitzenbleiben

Geschlossene Schulen KMK-Präsidentin dämpft Erwartungen an rasche Wiedereröffnung

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »