Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Wladimir Putin

© dts Nachrichtenagentur

29.08.2012

Russland Lech Walesa wirbt um Verständnis für Putin

„Wir müssen dem guten Putin bei seinen Reformen helfen.“

Warschau – Der polnische Freiheitsheld und Alt-Präsident seines Landes, Lech Walesa hat vor einem möglichen Auseinanderbrechen Russlands gewarnt. „Das wäre extrem gefährlich und könnte dazu führen, dass das gewaltige Waffenpotential des Landes bald ganz Europa bedroht“, sagte der 68-Jährige in einem Interview mit der Zeitschrift „Superillu“. Der Westen dürfe zwar russische Oppositionelle moralisch unterstützen. „Aber wir müssen sie auch zur Mäßigung aufrufen, sie davor warnen, was alles passieren könnte.“

Für den russischen Präsidenten, der seit seiner Wiederwahl im März 2012 und vor allem seit dem Gerichtsurteil gegen die oppositionelle Punk-Band Pussy Riot im Westen zunehmend als Autokrat oder gar Diktator dargestellt wird, warb Walesa um Verständnis: „Für mich gibt es zwei Putins. Der eine, der Russland zusammenhält, damit es nicht zerfällt. Und es ein wenig und sehr langsam reformiert.“ Diesen Putin müsse man verstehen und respektieren.

Aber es gebe auch noch den anderen Putin, der drohe es allen zu zeigen, der von einem neuen Weltreich träume. „Auf diesen Putin muss man höllisch aufpassen, der ist gefährlich“, so Walesa. „Wir müssen dem guten Putin bei seinen Reformen helfen – aber auf den bösen Putin natürlich auch aufpassen. Und sehr behutsam vorgehen.“

Als Oppositioneller und Mitgründer der polnischen Gewerkschafts- und Freiheitsbewegung Solidarnosc war Walesa selbst lange Zeit seines Lebens politischer Verfolgung ausgesetzt und mehrmals inhaftiert.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/lech-walesa-wirbt-um-verstaendnis-fuer-putin-56246.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen