Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

10.01.2010

Lebensmittelkontrolleure warnen vor Vitaminprodukten

Berlin – Der Vorsitzende des Bundesverbandes der Lebensmittelkontrolleure, Martin Müller, hat vor Vitamin- und Mineralstoffpräparaten gewarnt. Wie Müller dem „Tagesspiegel“ sagte, hielten die Präparate oft nicht, was sie versprächen. Die Präparate würden „häufig durch irreführende krankheits- oder schlankheitsbezogene Aussagen beworben und enthalten oft nicht zugelassene Zusätze“, kritisierte Müller. Allein im Land Brandenburg seien 52 Prozent dieser Proben beanstandet worden. Wegen Personalmangels in den Ämtern blieben viele Verstöße jedoch verborgen. „Das Risiko, entdeckt zu werden, liegt bei 25 Prozent.“ Trotz der sich häufenden Skandale gebe es nicht genug Lebensmittelkontrolleure. „Wir kommen mit dem, was wir eigentlich schaffen müssten, gar nicht hinterher.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/lebensmittelkontrolleure-warnen-vor-vitaminprodukten-5719.html

Weitere Nachrichten

RheinEnergieStadion Köln

© Sascha Brück / CC BY-SA 3.0

1. Bundesliga 1. FC Köln prüft Bau eines Olympiastadions

Der Fußball-Bundesligist 1. FC Köln prüft den Bau eines Stadions für eine nordrhein-westfälische Bewerbungskampagne um die Olympischen Spiele 2028. Dies ...

Schüler

© Ralf Roletschek - fahrradmonteur.de / CC BY-NC-ND 3.0

Philologenverband In NRW fehlen 1000 Stellen an Gymnasien

Zum Beginn der schwarz-gelben Koalitionsverhandlungen in Nordrhein-Westfalen fordern Lehrervertreter eine bessere Personalausstattung der Schulen. "Allein ...

Heizkraftwerk

© über dts Nachrichtenagentur

Emissionsrechtehandel-Reform Stahlindustrie fürchtet „Kahlschlag“

Die geplante Reform des Emissionsrechtehandels in der EU hat für Entsetzen in Europas Stahlindustrie gesorgt. Standorte und Jobs seien in Gefahr, warnen ...

Weitere Schlagzeilen