Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Lebensmittel-Portal wegen Überlastung kollabiert

© dts Nachrichtenagentur

21.07.2011

Lebensmittelklarheit.de Lebensmittel-Portal wegen Überlastung kollabiert

„Wir haben alles an Kapazität gegeben, was wir konnten.“

Berlin – Das neue Online-Portal für mehr Verbraucherschutz, Lebensmittelklarheit, ist am Mittwoch kurz nach seiner Freischaltung kollabiert. Der Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) hat bis zu 20.000 Anfragen pro Sekunde registriert. „Wir haben alles an Kapazität gegeben, was wir konnten, aber der Ansturm – über den wir uns natürlich sehr freuen – war einfach zu groß“, sagte Ute Bitter, Sprecherin der Verbraucherzentrale Hessen. Sie zeigte sich aber zuversichtlich, dass das Portal wieder stabilisiert werden kann.

Unterdessen protestiert die Lebensmittelindustrie heftig gegen das Portal. Die Industrie zieht sich auf eine rechtliche Position zurück. Solange sie nicht gegen Gesetze verstoße, solle niemand sie an den Pranger stellen dürfen. Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) unterstützt das Portal. Sie wolle „einen seriösen Dialog zwischen Verbrauchern und Wirtschaft anstoßen und wo nötig Verbesserungen durchsetzen“.

Auf der Internetseite können Kunden Produkte angeben, durch deren Aufmachung sie sich getäuscht fühlen. Verbraucherschützer überprüfen die Hinweise. Der Hersteller bekommt sieben Tage Zeit für eine Stellungnahme, die dann mit der Beschwerde und einem Verbraucherschützerkommentar samt Produktfoto eingestellt wird.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/lebensmittelklarheit-lebensmittel-portal-wegen-ueberlastung-kollabiert-24053.html

Weitere Nachrichten

Google-Zentrale in Kalifornien

© über dts Nachrichtenagentur

Regulierung gefordert Wirtschaftsministerium begrüßt Milliarden-Strafe für Google

Das Bundeswirtschaftsministerium begrüßt die Entscheidung der EU-Kommission, den Suchmaschinenkonzern Google mit einer Rekord-Wettbewerbsstrafe von 2,42 ...

Smartphone-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehrheit will keine „digitalen Sprachassistenten“ im Haus

Die Mehrheit der Bevölkerung will keine sogenannten "digitalen Sprachassistenten" im Haus. 57 Prozent können es sich "eher nicht" oder "auf keinen Fall" ...

Google-Nutzer am Computer

© über dts Nachrichtenagentur

EU-Kommission Rekord-Wettbewerbsstrafe gegen Google verhängt

Die EU-Kommission hat eine Rekord-Wettbewerbsstrafe in Höhe von 2,4 Milliarden Euro gegen Google verhängt. Google habe seine marktbeherrschende Stellung ...

Weitere Schlagzeilen