Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

03.03.2010

Lebensmittelbedingte Krankheiten kosten USA 152 Milliarden Dollar jährlich

Washington – Durch Lebensmittel übertragene Krankheiten wie Kolibakterien oder Salmonellen kosten die Vereinigten Staaten circa 152 Milliarden US-Dollar jährlich. Das geht aus dem Bericht einer US-Ernährungsorganisation hervor. Der Senat erwägt derzeit einen neuen Gesetzesvorschlag, der mehr staatliche Inspektionen bei Lebensmittelherstellern vorschreiben und die Food and Drug Administration (FDA) mit mehr Autorität ausstatten soll. Die US-Regierung schätzt, dass jährlich etwa 76 Millionen Menschen an Lebensmittel erkranken, Hunderttausende ins Krankenhaus eingeliefert werden und sogar bis zu 5.000 Menschen sterben. Laut Jeff Farrar, FDA-Beauftragter für Lebensmittelsicherheit, würden die Ergebnisse der Studie die „Notwendigkeit einer raschen Verabschiedung von neuen Vorschriften unterstreichen“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/lebensmittelbedingte-krankheiten-kosten-usa-152-milliarden-dollar-jaehrlich-7879.html

Weitere Nachrichten

BMW

© über dts Nachrichtenagentur

Elektroauto BMW kontert Tesla

Der BMW-Konzern will auf der Branchenmesse IAA im September den 3er-BMW als Elektroauto vorstellen. Das Auto soll eine Reichweite von mindestens 400 ...

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

Geschäftsklima Ifo-Index zeigt weiter hohe Einstellungsbereitschaft

Die deutsche Wirtschaft startet so optimistisch ins zweite Halbjahr wie nie zuvor. So ist der Geschäftsklimaindex des Münchener Ifo-Instituts Ende Juni auf ...

Senioren in einer Fußgängerzone

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU will private Altersvorsorge vereinheitlichen

Die EU-Kommission will europäische Regeln für die private Altersvorsorge erlassen. "Wir wollen einen europäischen Qualitätsstandard für ...

Weitere Schlagzeilen