Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

Verbraucherschützer warnen vor „Salzbomben

© dapd

29.03.2012

Lebensmittel Verbraucherschützer warnen vor „Salzbomben“

Verarbeitete Lebensmittel wie Fertigpizza verleiten zu einem ungesund hohen Salzkonsum.

Berlin – Verarbeitete Lebensmittel wie Fertigpizza, Aufbackbrötchen und Würstchen sind echte „Salzbomben“ und verleiten zu einem ungesund hohen Salzkonsum. Wer zum Beispiel eine tiefgekühlte Pizza Speciale esse, nehme schon 83 Prozent der täglich empfohlenen Menge von sechs Gramm Salz zu sich, wie die Stiftung Warentest in ihrem April-Heft berichtet.

Mit zwei Aufbackbrötchen zum Frühstück sei schon mehr als ein Drittel der unbedenklichen Tageszufuhr an Salz erreicht. Mehr als zwei Drittel, nämlich 4,2 Gramm Salz, steckten in einer Portion fertig gekauftem Kartoffelsalat mit zwei Wiener Würstchen.

Viele sehr salzhaltige Lebensmittel schmecken dem Bericht zufolge noch nicht einmal besonders salzig. Mögliche gesundheitliche Folgen eines ständig zu hohen Salzkonsums seien Bluthochdruck und daraus resultierende Schlaganfälle und Herzinfarkte.

Bislang lasse die Lebensmittelkennzeichnung den Verbraucher beim Salz im Stich, erklärte die Stiftung Warentest. Hersteller seien nur verpflichtet, dessen Bestandteil an Natrium zu kennzeichnen. Erst 2016 müsse der Kochsalz-Gehalt angegeben werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/lebensmittel-verbraucherschuetzer-warnen-vor-salzbomben-48051.html

Weitere Nachrichten

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

Unionsfraktionsvize Fuchs Kanzlerin Merkel sollte 2017 erneut antreten

Unions-Fraktionsvize Michael Fuchs wünscht sich, dass Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bei der Bundestagswahl 2017 erneut antritt. "Wir haben zwölf gute Jahre ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Flüchtlings Erstaufnahmelager Jenfelder Moorpark

© An-d / CC BY-SA 3.0

Bericht BAMF rechnet mit hunderten Flüchtlingen aus Calais

Aus dem Flüchtlingslager von Calais, das französische Sicherheitsbehörden derzeit räumen, könnten auch viele Asylsuchende nach Deutschland kommen. Das ...

Weitere Schlagzeilen