Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Karl Lauterbach

© über dts Nachrichtenagentur

10.04.2015

Lauterbach Vorstoß zu vereinfachtem Zugang zu Therapeuten nicht abgestimmt

„Das ist eine neue Art des Umgangs.“

Berlin – In der Koalition ist noch nicht entschieden, ob es künftig den niedrigschwelligen Zugang zu Therapeuten geben soll. Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach zeigte sich gegenüber dem Nachrichtenmagazin „Focus“ verstimmt über den Vorstoß der Union.

„Ich habe es gern, wenn man erst nachdenkt und sich dann äußert“, sagte der SPD-Vizefraktionschef. Er prüfe gerade, inwieweit Erfahrungen anderer Länder auf Deutschland übertragbar seien.

Lauterbach zeigte sich auch irritiert über den CDU-Kollegen Jens Spahn. „Das ist eine neue Art des Umgangs“, so der SPD-Gesundheitsexperte, „bisher haben wir Initiativen abgestimmt.“ Er werde den Vorstoß aber sachlich prüfen und nicht „nur ablehnen, weil er nicht von uns gemeinsam gemacht wurde“.

Die Union hatte angeregt, Patienten sollten leichter Zugang zu Physiotherapeuten, Logopäden oder Masseuren bekommen. Wie in Schweden und den Niederlanden könnten sie dann direkt zu den Therapeuten gehen, ohne Verordnung eines Arztes. Zumindest sollten die Therapeuten entscheiden, was ihre Patienten brauchen. Bisher sind sie an ärztliche Empfehlungen gebunden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/lauterbach-vorstoss-zu-vereinfachtem-zugang-zu-therapeuten-nicht-abgestimmt-81838.html

Weitere Nachrichten

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Wolfgang Schäuble

© über dts Nachrichtenagentur

CDU Schäuble kritisiert SPD-Steuerpläne

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat der SPD beim Thema Steuern Wählertäuschung vorgeworfen. Das Steuerkonzept der SPD sei "eine ziemlich große ...

Weitere Schlagzeilen