Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Karl Lauterbach

© über dts Nachrichtenagentur

10.04.2015

Lauterbach Vorstoß zu vereinfachtem Zugang zu Therapeuten nicht abgestimmt

„Das ist eine neue Art des Umgangs.“

Berlin – In der Koalition ist noch nicht entschieden, ob es künftig den niedrigschwelligen Zugang zu Therapeuten geben soll. Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach zeigte sich gegenüber dem Nachrichtenmagazin „Focus“ verstimmt über den Vorstoß der Union.

„Ich habe es gern, wenn man erst nachdenkt und sich dann äußert“, sagte der SPD-Vizefraktionschef. Er prüfe gerade, inwieweit Erfahrungen anderer Länder auf Deutschland übertragbar seien.

Lauterbach zeigte sich auch irritiert über den CDU-Kollegen Jens Spahn. „Das ist eine neue Art des Umgangs“, so der SPD-Gesundheitsexperte, „bisher haben wir Initiativen abgestimmt.“ Er werde den Vorstoß aber sachlich prüfen und nicht „nur ablehnen, weil er nicht von uns gemeinsam gemacht wurde“.

Die Union hatte angeregt, Patienten sollten leichter Zugang zu Physiotherapeuten, Logopäden oder Masseuren bekommen. Wie in Schweden und den Niederlanden könnten sie dann direkt zu den Therapeuten gehen, ohne Verordnung eines Arztes. Zumindest sollten die Therapeuten entscheiden, was ihre Patienten brauchen. Bisher sind sie an ärztliche Empfehlungen gebunden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/lauterbach-vorstoss-zu-vereinfachtem-zugang-zu-therapeuten-nicht-abgestimmt-81838.html

Weitere Nachrichten

Matthias Höhn

© über dts Nachrichtenagentur

Bundesgeschäftsführer der Linken „Wir wollen zehn Prozent plus X“

Der Bundesgeschäftsführer der Linken, Matthias Höhn, glaubt, dass seine Partei bis zur Bundestagswahl noch zulegen wird: "Wir wollen zehn Prozent plus X ...

Fahnen von EU und Großbritannien

© über dts Nachrichtenagentur

Nach Wahl in Großbritannien Juncker glaubt nicht an zügigen Beginn der Brexit-Verhandlungen

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker glaubt nach dem Ausgang der Wahl in Großbritannien und dem Verlust der absoluten Mehrheit von Premierministerin ...

Katja Kipping am 09.06.2017

© über dts Nachrichtenagentur

Bundestagswahl Kipping will Regierungsbeteiligung für Linke offen halten

Die Linken sollen sich nach dem Willen von Parteichefin Katja Kipping nach der Bundestagswahl im Herbst auch an einer Regierung beteiligen können. Die ...

Weitere Schlagzeilen