Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Armin Laschet

© über dts Nachrichtenagentur

27.11.2017

Laschet Große Koalition besser für NRW-Interessen

„Es war auch noch nicht zu Ende verhandelt.“

Düsseldorf – Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) verspricht sich von einer möglichen Großen Koalition im Bund eine leichtere Durchsetzung der industriepolitischen Interessen seines Landes.

„Ich setze darauf, dass ich bei der SPD für meine industriepolitischen Akzente im Bund mehr Verständnis finde als bei den Grünen“, sagte Laschet der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ (Montagsausgabe).

„Ich hoffe, dass es mit der nordrhein-westfälischen SPD leichter wird als mit den Grünen, die Interessen von Hunderttausenden Industriearbeitern unseres Landes in Berlin zu vertreten“, sagte Laschet weiter.

Die am Ende gescheiterten Jamaika-Sondierungen seien für ihn als Verhandlungsführer der CDU im Energiebereich „keineswegs ein Spaziergang“ gewesen. Er habe das als Kompromiss im Raum stehenden Angebot, sieben Gigawatt Kohlestrom einzusparen, persönlich für zu viel gehalten. „Es war auch noch nicht zu Ende verhandelt. Nur war mir klar, dass man für ein Gigawatt mehr oder weniger keine Regierungsbildung platzen lässt“, so Laschet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/laschet-grosse-koalition-besser-fuer-nrw-interessen-104879.html

Weitere Nachrichten

Angela Merkel und Sigmar Gabriel

© über dts Nachrichtenagentur

Sonntagstrend Union und SPD legen nach Jamaika-Aus zu

Nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen steigen CDU/CSU und SPD laut Emnid-Umfrage deutlich in der Wählergunst. Im Sonntagstrend, den das ...

Christian Lindner

© über dts Nachrichtenagentur

Lindner „Jamaika wäre in tausend Trümmerteile zerfallen“

FDP-Chef Christian Lindner geht davon aus, dass "Jamaika" nur wenige Monate regiert hätte. "Die Politik hätte nicht gehalten, was im Nachhinein an ...

Karl-Marx-Monument in Chemnitz

© über dts Nachrichtenagentur

Letzter DDR-Regierungschef Merkel muss mehr für den Osten tun

Der letzte DDR-Ministerpräsident und frühere CDU-Bundesvize Lothar de Maizière ist vor dem Hintergrund der drohenden Stellenstreichungen bei Siemens ...

Weitere Schlagzeilen