Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

28.06.2010

Large Hadron Collider stellt neuen Rekord auf

Genf – Der Teilchenbeschleuniger Large Hadron Collider (LHC) hat einen neuen Rekord aufgestellt. Wie der Physiker und Mitarbeiter Andrej Golutwin mitteilte, habe man die Menge der zur Kollision gebrachten Partikel auf etwa 10.000 Partikel pro Sekunde steigern können. Das entspreche in etwa dem Doppelten der bisherigen Menge.

Die Forscher seien damit ihrem Ziel, die Ursprünge des Universums zu erforschen, einen entscheidenden Schritt näher gekommen, so Golutwin. Gleichzeitig werde der LHC damit zum stärksten Teilchenbeschleuniger der Welt. Der LHC befindet sich in einem Tunnel nahe Genf an der Grenze der Schweiz zu Frankreich und wird vom Europäischen Kernforschungszentrum CERN betrieben. Der Teilchenbeschleuniger ist mit einer Länge von 27 Kilometern der weltweit größte seiner Art.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/large-hadron-collider-stellt-neuen-rekord-auf-11323.html

Weitere Nachrichten

Peter Weiß CDU 2014

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY 3.0

CDU Arbeitnehmer-Flügel für Rentenniveau von rund 44% ab 2030

Der Arbeitnehmer-Flügel der Unionsfraktion plädiert für eine dauerhafte Untergrenze beim Rentenniveau von rund 44 Prozent nach 2030. "Das Rentenniveau, das ...

Anton Hofreiter Grüne

© stephan-roehl.de / CC BY-SA 2.0

Grüne Hofreiters Freundin entscheidet über Haarlänge mit

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter würde auch als Ministerkandidat an der Länge seiner Haare nichts verändern. "Solange meine Freundin nicht sagt: 'ab ...

FIFA Hauptsitz Zürich

© MCaviglia / CC BY-SA 3.0

Fußball-WM 2022 FIFA weist Vorwürfe wegen Baustellen in Katar zurück

Der Weltfußballverband FIFA hat alle Vorwürfe des niederländischen Gewerkschaftsbundes FNV zurückgewiesen, nach denen die FIFA eine Mitschuld an den ...

Weitere Schlagzeilen