newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Hochwasser
Foto: maa / newsburger.de

Euskirchen Landrat entsetzt über die Folgen der Flutkatastrophe

„Bilder wie aus dem Kriegsgebiet.“

Köln – Der Euskirchener Landrat Markus Ramers (SPD) ist schockiert angesichts der Folgen der Flutkatastrophe in seinem Kreis. „Es gibt ganz viele Dörfer, die nicht mehr so aussehen, wie man sie kennt. Das sind Zustände und Bilder wie aus dem Kriegsgebiet“, sagt er im Podcast „Talk mit K“ des „Kölner Stadt-Anzeiger“ am Freitagnachmittag.

Euskirchen zählt den am schwersten betroffenen Kreisen mit zahlreichen Toten und Vermissten. „Ich kann aktuell 24 Todesfälle bestätigen, aber ich befürchte, dass es noch mehr werden. Die Situation ist extrem bedrückend“, sagt der Landrat. Nach wie vor suchten Menschen verzweifelt nach Angehörigen, viele davon seien vermutlich wegen zerstörter Telefonleitungen nicht erreichbar.

Auch die Situation an der Steinbachtalsperre sei nach wie vor kritisch. „Der Damm wird genau beobachtet. Wir haben derzeit Drohnen dort im Einsatz und hoffen, dass es nicht wieder beginnt zu regnen.“ Ein Problem sei der mit Geröll und Schlamm verstopfte Grundablass an der Talsperre, wodurch die Sperre nicht kontrolliert geleert werden könne.

„Wir können uns alle ausmalen, was es bedeutet, wenn der Damm brechen würde. In jedem Fall hätten wir es mit deutlichen Überschwemmungen in allen darunter liegenden Orten zu tun.“ Darum seien 4500 Menschen aus ihren Häusern evakuiert worden. Die Polizei versuche zu überwachen, dass die Menschen nicht zurückkehrten, um Hab und Gut aus ihren Häusern zu holen. „Aber wir können jede Einsatzkraft nur einmal einsetzen, insofern muss ich an die Verantwortung des Einzelnen appellieren.“

Ramers hat auch konkrete Forderungen an NRW-Ministerpräsident Armin Laschet: „Ich erwarte, dass die Landes- und Bundesregierung uns zur Seite stehen wegen der massiven Schäden in der Infrastruktur. Uns fehlt immer noch Strom und auch Trinkwasser. Wir brauchen jetzt unkomplizierte und schnelle Hilfen. Langfristig wird sich auch die Frage stellen, wie es auch mit finanziellen Hilfen aussieht. Es gibt ganz viele Baustellen, die wir alleine nicht schaffen.“

16.07.2021 © newsburger.de

Weitere Meldungen

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble drängt die Ständige Impfkommission (Stiko) zu einer Empfehlung von Corona-Impfungen für Kinder. "Es steht dem Bundestagspräsidenten nicht an, die Ständige Impfkommission zu kritisieren. Allerdings darf ich sie an ihre ...

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Brandenburgs Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) spricht sich dafür aus, Kinder und Jugendliche schon ab zwölf Jahren impfen zu lassen. Sie appellierte am Donnerstag im Inforadio vom rbb an die Ständige Impfkommission, eine entsprechende Empfehlung auszusprechen. ...

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

Folgen der Flutkatastrophe Politisch Verantwortliche benennen

Flutkatastrophen Linke und SPD plädieren für Elementarschadenversicherung

"Großer Fehler" Bosbach kritisiert Laschets Lacher in Erftstadt

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »