newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Christine Lambrecht
© über dts Nachrichtenagentur

Lambrecht „Mein Favoritenduo ist Scholz und Geywitz“

Beide brächten sehr viel Erfahrung mit.

Berlin – Bundesjustizministerin Christine Lambrecht unterstützt bei der Wahl zum SPD-Vorsitz Olaf Scholz und Klara Geywitz.

„Ich bin seit 37 Jahren Mitglied der SPD und deshalb bin ich auch an dieser Abstimmung beteiligt“, sagte sie in der Sendung „Frühstart“ der RTL/n-tv-Redaktion. „Und mein Favoritenduo ist Scholz/Geywitz.“

Beide brächten sehr viel Erfahrung mit: Geywitz als ehemalige Generalsekretärin in Brandenburg, Scholz als stellvertretender Parteivorsitzender. Bundesfinanzminister Scholz sei aber auch „jemand, der da, wo er in Verantwortung war, sehr viel sozialdemokratische Politik umgesetzt hat“. Sie glaube, diese Kombination, Erfahrung mit sozialdemokratischem Anspruch, sei für sie das Duo, welches sie unterstütze.

Ausdrücklich lobte Lambrecht die Form der Vorstellung der neuen Parteivorsitzenden durch Regionalkonferenzen. „Dieser Prozess hat eine unglaubliche Dynamik entwickelt, dass sich Parteimitglieder für diese Wahl interessieren, weil es eben nicht im Hinterzimmer ausgemacht wurde.“ Dies sei eine sehr gute Entwicklung. „Und das hat auch dazu geführt, dass heftig diskutiert wird in der Partei.“

Am Ende des Tages müsse man aber auch eine Entscheidung treffen, „deswegen ist es gut, dass wir jetzt absehbar auf dem Parteitag das nachvollziehen, was die Mitgliederbefragung ergibt“.

Der Bundesparteitag der SPD findet vom 6. bis 8. Dezember in Berlin statt. Dort sollen die neuen Vorsitzenden formell gewählt werden.

Gegen Scholz und Geywitz treten derzeit in einer Stichwahl Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans an. Sie hatten in einer ersten Abstimmungsrunde nur knapp hinter Scholz und Geywitz gelegen.

06.11.2019 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble drängt die Ständige Impfkommission (Stiko) zu einer Empfehlung von Corona-Impfungen für Kinder. "Es steht dem Bundestagspräsidenten nicht an, die Ständige Impfkommission zu kritisieren. Allerdings darf ich sie an ihre ...

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Brandenburgs Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) spricht sich dafür aus, Kinder und Jugendliche schon ab zwölf Jahren impfen zu lassen. Sie appellierte am Donnerstag im Inforadio vom rbb an die Ständige Impfkommission, eine entsprechende Empfehlung auszusprechen. ...

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

Folgen der Flutkatastrophe Politisch Verantwortliche benennen

Flutkatastrophen Linke und SPD plädieren für Elementarschadenversicherung

"Großer Fehler" Bosbach kritisiert Laschets Lacher in Erftstadt

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »