newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Senioren mit Rollstuhl
© über dts Nachrichtenagentur

LAG-FW-Vorsitzender Digitalisierung bietet in der Pflege Chancen

„Es wäre das Schlimmste, wenn wir uns dieser Entwicklung verschließen.“

Hannover – Franz Loth, Vorsitzender der Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege in Niedersachsen (LAG FW), warnt davor, das Thema Digitalisierung zu ignorieren: „Es wäre das Schlimmste, wenn wir uns dieser Entwicklung verschließen“, sagte Loth der „Neuen Osnabrücker Zeitung“.

Dennoch ließen zu viele das Thema auf sich zukommen, statt es aktiv zu gestalten. „Das halten wir für falsch“, sagte er. Denn die fortschreitende Digitalisierung biete in der Pflege Chancen.

„Großes Potenzial“ für digitale Hilfsmittel sieht Loth etwa in der häuslichen Pflege, hier sei auch bereits vieles auf den Weg gebracht: „Wir haben technische Möglichkeiten der Medikamenteneinnahme, der Flüssigkeitsversorgung, der Überwachung von der ambulanten Sozialstation. Auch im Sanitärbereich gibt es schon computergestützte Toiletten oder Duschen, wo auch schwerbehinderte Menschen durch leichte Steuerung keine Assistenz mehr brauchen. All das gibt es schon, und dadurch werden wir eine riesige Erleichterung bekommen“, sagte Loth.

Auch in Pflegeheimen gebe es Einsatzbereiche für neue Technik, sagte der LAG-Vorsitzende, etwa „wenn Bewohner im Bett umgedreht werden müssen“. Weniger vielversprechend seien Pflegeroboter, so Loth weiter. „Darin sehen wir nicht so sehr die große Zukunft.“

Um die Chancen der Digitalisierung in der Freien Wohlfahrtspflege sinnvoll zu nutzen, gelte es, die damit verbundenen Herausforderungen anzunehmen, so Loth. Dazu gehöre es, dass Mitarbeiter „sorgfältig an den Geräten geschult werden, auch um Ängste abzubauen“.

Auch der Führungsstil verändere sich: „Man muss als Arbeitgeber auch bereit sein, diese Veränderung persönlich mitzutragen. Das ist natürlich auch eine Frage von Vertrauen, denn die permanente Kontrolle des Mitarbeiters, wie man sie von früher kennt, wird in Zukunft nicht mehr möglich sein“, sagte der LAG-FW-Vorsitzende.

Wie auch immer die Digitalisierung in der Pflege voranschreite, eines sei jedoch sicher: „Was aber nie ersetzt werden wird und immer menschlich bleiben wird, ist die zwischenmenschliche Zuwendung. Meine These ist: Genau an dieser Stelle werden wir in Zukunft mehr Menschen haben.“

16.07.2019 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bericht 1219 Anträge auf Schadenersatz nach Corona-Impfung gestellt

Seit Beginn der Corona-Impfkampagne sind bundesweit 1219 Anträge auf staatliche Versorgungsleistungen nach möglichen Impfschäden gestellt worden. Das geht aus schriftlichen Angaben der zuständigen Behörden in allen 16 Bundesländern hervor, die die "Neue Osnabrücker ...

Corona-Leugner unter Medizinern Hunderte Beschwerden bei Ärztekammern eingegangen

Bei den Ärztekammern in Deutschland sind in den vergangenen Pandemie-Monaten Hunderte Beschwerden mit Corona-Bezug gegen Mediziner eingegangen. Das ergab eine bundesweite Umfrage der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). ...

Kindermediziner Allgemeine Impfpflicht vermeidbar

Umfrage 67 Prozent rechnen mit Wandel von Pandemie zur Endemie

Umfrage 24% vor möglicher Corona-Infektion besorgt

Umfrage Jeder dritte Arzt für Impfpflicht

Mazyek Rassismus ist Reaktion auf positive Entwicklung in Deutschland

Bedford-Strohm „Jeder Kirchenaustritt bekümmert mich“

Statistisches Bundesamt Mobilität tagsüber wieder auf Vorkrisenniveau

Todesursachenstatistik 2020 Erste vorläufige Ergebnisse mit Daten zu COVID-19 und Suiziden

Missbrauch Berliner Erzbischof Heiner Koch denkt über Rücktritt nach

Kinderhilfswerk Flüchtlingskinder sind ins Abseits geraten

Wulff Imam-Ausbildung in Deutschland war überfällig

Coronavirus Sexarbeiterinnen-Verband fordert sofortige Bordellöffnungen

Corona Astra-Zeneca-Impfstoff bleibt in Sachsen-Anhalt ungenutzt

Bericht 36.000 Bürger verzichten freiwillig auf Fahrerlaubnis

Kinder- und Jugendärztepräsident „Ein-Kind-Regel“ für 10-Jährige „überflüssig und schädlich“

Corona-Pandemie Große Mehrheit will Obergrenzen für private Feiern

Umfrage Jeder Zweite sorgt sich vor Corona-Langzeitschäden

Statistisches Bundesamt Lebenserwartung steigt weiter

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »