Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

27.01.2010

Lafontaine lehnt Ehrenvorsitz der Linken ab

Berlin – Oskar Lafontaine will nach seinem Ausscheiden aus der Führung der Linkspartei nicht deren Ehrenvorsitzender werden. „Das wäre zuviel der Ehre für mich“, sagte er in einem Interview mit dem Magazin „Stern“. Als größte Schwäche der Linken bezeichnete es Lafontaine, „dass sie im Westen noch nicht stabil genug ist“. Hier sei noch Aufbauarbeit zu leisten.

Der scheidende Gründungsvorsitzende wandte sich jedoch gegen Befürchtungen, dass die Linkspartei an seinem Abschied zerbrechen könnte. „Es gab in der SPD solche Diskussionen nach Willy Brandt und bei den Grünen nach Joschka Fischer. Es ist keine Koketterie, wenn ich sage: Für die Linke sehe ich das auch nicht so dramatisch.“ Die Grünen stünden ohne Fischer heute besser da als zuvor. Als Fraktionschef der Linken im saarländischen Landtag wolle er sich zudem weiter in die Bundespolitik einmischen, sagte Lafontaine.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/lafontaine-lehnt-ehrenvorsitz-der-linken-ab-6342.html

Weitere Nachrichten

Katja Kipping Linke

© Blömke / Kosinsky / Tschöpe / CC BY-SA 3.0 DE

Linke SPD-Gesetz zu Managergehältern nur ein kleiner Schritt

Die Bundesvorsitzende der Linken, Katja Kipping, ist unzufrieden mit dem Gesetzentwurf der SPD zur Begrenzung von Managergehältern. "Es sind leider nur ...

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

CDU-Politiker Reul SPD-Kanzler-Kandidat Schulz ein „selbstverliebter Egomane“

Der Vorsitzende der CDU/CSU im Europäischen Parlament, Herbert Reul, hat massive Kritik an SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz und dessen Plan geübt, die ...

Christian Lindner FDP 2013

© Gerd Seidel (Rob Irgendwer) / CC BY-SA 3.0

FDP-Chef Lindner Nur im Verdachtsfall Zugriff auf Handys von Asylbewerbern

Der Bundesvorsitzende der FDP, Christian Lindner, hat den Zugriff auf Mobiltelefone von Asylbewerbern im Einzelfall befürwortet, um deren Identität besser ...

Weitere Schlagzeilen