Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Reiner Haseloff

© über dts Nachrichtenagentur

25.05.2014

Länderfinanzausgleich Haseloff-Vorstoß stößt im Westen auf Ablehnung

„Ich bin dafür, zuerst festzulegen, was der Bund zu finanzieren hat.“

Berlin – Die Forderung von Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU), Sonderlasten des Ostens bei der Neuregelung des Länderfinanzausgleichs zu berücksichtigen, stößt in Nordrhein-Westfalen auf Ablehnung.

„Ich bin dafür, zuerst festzulegen, was der Bund zu finanzieren hat, insbesondere in den Bereichen Soziales und Infrastruktur“, sagte der nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) der „Welt“. „Auf dieser Basis stellt sich dann die Frage nach berücksichtigungsfähigen Sonderlasten, und zwar in Ost und West, in Stadtstaaten und Flächenländern.“

Dabei müsse zur Kenntnis genommen werden, „was schon wo an Umbau gemeinsam finanziert wurde und was einzelne Länder allein geschultert haben – mit der Folge einer hohen Kreditlast“.

Haseloff hatte für die Neuordnung des Länderfinanzausgleichs eine „Vollkostenrechnung“ verlangt. Dabei müsse berücksichtigt werden, dass Hunderttausende Pendler aus dem Osten das Steueraufkommen der Geberländer erhöhten. Millionen Ostdeutsche seien zudem in den Westen abgewandert und steigerten dort das Bruttoinlandsprodukt.

Auch die Folgen des Zweiten Weltkriegs müssten einbezogen werden, forderte der CDU-Politiker. Die Entwicklung der Regionen sei „ein Zufallsprodukt – je nachdem, ob im Krieg die westlichen Alliierten oder die Russen einmarschiert sind“. Es seien „Unwuchten entstanden“, die bei der Neuberechnung der Finanzströme beachtet werden müssten.

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) stimmte im Grundsatz zu: „Ich finde an diesem Vorstoß richtig, dass wir bei der Neuausrichtung des Länderfinanzausgleichs alle Finanzströme einbeziehen sollten“, sagte Sellering der „Welt am Sonntag“.

Die süddeutschen Länder erhielten zum Beispiel einen weit überdurchschnittlichen Anteil an Hochschulmitteln und Forschungsgeldern des Bundes. „Ich bin sehr dafür, dass wir auch über solche Finanztransfers und über Pendlerströme diskutieren.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/laenderfinanzausgleich-haseloff-vorstoss-stoesst-im-westen-auf-ablehnung-71153.html

Weitere Nachrichten

Landesgrenze Bayern

© Kontrollstellekundl / CC BY-SA 3.0

Schengen-Raum DIHK kritisiert Verlängerung der Grenzkontrollen

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Martin Wansleben, hat die Empfehlung der EU-Kommission zu einer weiteren ...

Christian Lindner FDP

© Dirk Vorderstraße / CC BY 3.0

FDP Lindner würde Pleite der Deutschen Bank hinnehmen

In der Diskussion um die Zukunft der krisengeschüttelten Deutschen Bank hat FDP-Chef Christian Lindner nach einem Bericht der in Essen erscheinenden ...

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

Unionsfraktionsvize Fuchs Kanzlerin Merkel sollte 2017 erneut antreten

Unions-Fraktionsvize Michael Fuchs wünscht sich, dass Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bei der Bundestagswahl 2017 erneut antritt. "Wir haben zwölf gute Jahre ...

Weitere Schlagzeilen