Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Länder wollen private Anbieter von Glücksspielen knebeln

© Deutscher Bundestag / Lichtblick / Achim Melde

18.12.2011

Glücksspielstaatsvertrag Länder wollen private Anbieter von Glücksspielen knebeln

Berlin – Der Vorsitzende des Bundestags-Rechtsausschusses, Siegfried Kauder (CDU), fordert das Parlament auf, ein eigenes Glücksspielgesetz auf Bundesebene zu verabschieden, um die Länder an die Kandare zu nehmen. Das meldet das Nachrichtenmagazin „Focus“.

15 der 16 Ministerpräsidenten hatten am Donnerstag einen neuen Staatsvertrag für das Geschäft mit Spielautomaten und Wetten verabschiedet. Nur Schleswig-Holstein geht einen eigenen Weg.

In einem Brief an Kanzlerin Angela Merkel (CDU) wirft Anwalt Kauder den Ländern vor, sie wollten die Betreiber von Spielhallen und private Anbieter von Glücksspielen so knebeln, dass sie nicht mehr wettbewerbsfähig seien. „Den Unternehmen wird nichts anderes übrigbleiben, als zu schließen.“

Kauder sagte „Focus“, diese Ungleichbehandlung halte er für „einen glatten Verfassungsbruch, der vorsätzlich begangen wird, um den staatlichen Spielbanken und den Länderhaushalten Vorteile zu verschaffen“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/laender-wollen-private-anbieter-von-gluecksspielen-knebeln-31624.html

Weitere Nachrichten

Ausgaben des BGB in einer Bibliothek

© über dts Nachrichtenagentur

Kelber Union betreibt Verzögerungstaktik bei Musterklagen

Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz, Ulrich Kelber (SPD), wirft den Unionsparteien vor, einen ...

Soldat übt Festnahme

© über dts Nachrichtenagentur

Nachwuchswerbung Bundeswehr will neues Web-TV-Format auflegen

Nach der YouTube-Serie "Die Rekruten" will die Bundeswehr jetzt ein neues Web-TV-Format auflegen. Die neue Serie soll "Soldatinnen und Soldaten im ...

Peter Ramsauer

© über dts Nachrichtenagentur

"Ehe für alle" Ramsauer warnt vor Zerstörung konservativer Werte

Der frühere Verkehrsminister und CSU-Abgeordnete Peter Ramsauer hat in der Debatte um die Ehe für alle die CDU davor gewarnt, die letzten konservativen ...

Weitere Schlagzeilen