Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Jens Bullerjahn SPD

© Martin Rulsch / CC BY-SA 4.0

03.03.2015

Tarifstreit Länder fordern von Lehrern Kompromissbereitschaft

„Das ist nicht zu finanzieren.“

Düsseldorf – Der Vorsitzende der Tarifgemeinschaft der Länder (TdL), Sachsen-Anhalts Finanzminister Jens Bullerjahn, hat den Lehrer-Gewerkschaften vorgehalten, ein Angebot zu einer einheitlichen Besoldung abgelehnt zu haben.

Die TdL habe „einen Tarifvertrag zur Eingruppierung aller Lehrkräfte angeboten, mit dem auch die unterschiedlichen Verhältnisse in den alten und neuen Bundesländern aufgegeben werden“, sagte der Verhandlungsführer der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Dienstagausgabe).

Auch habe die TdL Bereitschaft signalisiert, über weitergehende Forderungen der Gewerkschaften zu verhandeln, die zu deutlichen Verbesserungen in Ost und West führen würden. „Dies haben die Gewerkschaften jedoch bisher ohne Grund abgelehnt.“

Bullerjahn sagte, die von den Gewerkschaften geforderte sogenannte „Paralleltabelle“ würde einer zusätzlichen linearen Gehaltsanhebung für Lehrkräfte von fast 4,5 Prozent entsprechen. „Das ist nicht zu finanzieren. Auch die Lehrer-Gewerkschaften müssen einsehen, dass zu einem Tarifergebnis, das sie selbst seit Jahren fordern, auch ein Kompromiss gehört.“

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft fordert eine Eingruppierung der angestellten Lehrer analog zu den Besoldungsgruppen der beamteten Lehrer.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/laender-fordern-von-lehrern-kompromissbereitschaft-79597.html

Weitere Nachrichten

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

DGUV Immer mehr Todesfälle durch Berufskrankheiten

Die Zahl der Todesfälle durch Berufskrankheiten ist gestiegen. 2016 starben nach Angaben der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) 2.451 ...

Computer-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehr sexuelle Belästigung bei „Start-ups“

Mitarbeiterinnen von sogenannten "Start-ups" werden angeblich mehr als doppelt so oft sexuell belästigt wie ihre Kolleginnen in etablierten Unternehmen. ...

Bundesagentur für Arbeit

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Rücklagen der BA werden sich bis 2021 mehr als verdoppeln

Dank guter Konjunktur und Rekordbeschäftigung nimmt die Bundesagentur für Arbeit (BA) immer mehr Geld ein: Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" berichtet, ...

Weitere Schlagzeilen