Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Jens Bullerjahn SPD

© Martin Rulsch / CC BY-SA 4.0

03.03.2015

Tarifstreit Länder fordern von Lehrern Kompromissbereitschaft

„Das ist nicht zu finanzieren.“

Düsseldorf – Der Vorsitzende der Tarifgemeinschaft der Länder (TdL), Sachsen-Anhalts Finanzminister Jens Bullerjahn, hat den Lehrer-Gewerkschaften vorgehalten, ein Angebot zu einer einheitlichen Besoldung abgelehnt zu haben.

Die TdL habe „einen Tarifvertrag zur Eingruppierung aller Lehrkräfte angeboten, mit dem auch die unterschiedlichen Verhältnisse in den alten und neuen Bundesländern aufgegeben werden“, sagte der Verhandlungsführer der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Dienstagausgabe).

Auch habe die TdL Bereitschaft signalisiert, über weitergehende Forderungen der Gewerkschaften zu verhandeln, die zu deutlichen Verbesserungen in Ost und West führen würden. „Dies haben die Gewerkschaften jedoch bisher ohne Grund abgelehnt.“

Bullerjahn sagte, die von den Gewerkschaften geforderte sogenannte „Paralleltabelle“ würde einer zusätzlichen linearen Gehaltsanhebung für Lehrkräfte von fast 4,5 Prozent entsprechen. „Das ist nicht zu finanzieren. Auch die Lehrer-Gewerkschaften müssen einsehen, dass zu einem Tarifergebnis, das sie selbst seit Jahren fordern, auch ein Kompromiss gehört.“

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft fordert eine Eingruppierung der angestellten Lehrer analog zu den Besoldungsgruppen der beamteten Lehrer.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/laender-fordern-von-lehrern-kompromissbereitschaft-79597.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen