Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

Labbadia: „Ich habe keine Angst

© dapd

10.02.2012

VfB Stuttgart Labbadia: „Ich habe keine Angst“

Mannschaft als Team gefordert.

Stuttgart – Vor dem vermeintlichen Schicksalsspiel gegen Hertha BSC am Samstag (15.30 Uhr) nimmt Trainer Bruno Labbadia vom VfB Stuttgart seine Mannschaft in die Pficht. “Ich habe viele Einzelgespräche geführt. Wir sind jetzt als Team gefordert”, sagte der 46-Jährige am Freitag in Stuttgart. Das 0:2 gegen Bayern München vom Mittwoch stecke “noch in den Köpfen. Wir müssen aber trotzdem versuchen, an die gute Leistung beim 2:2 in Leverkusen anzuknüpfen”, erklärte er.

Befürchtungen, seinen Arbeitsplatz zu verlieren, hat Labbadia. “Angst ist immer ein schlechter Begleiter. Ich habe nur Angst vor Krankheiten”, sagte er. Auch Fredi Bobic wollte den Druck trotz der mageren Ausbeute von sieben Punkten aus elf Spielen nicht noch erhöhen. “Ich werde nicht mit dem Hammer rumlaufen und drauf hauen”, sagte der Sportdirektor. Nach dem Aus im DFB-Pokal hatte der 40-Jährige die Leistung der Schwaben noch als “Frechheit” bezeichnet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/labbadia-ich-habe-keine-angst-39238.html

Weitere Nachrichten

Monaco

© über dts Nachrichtenagentur

Formel 1 Sebastian Vettel gewinnt Rennen in Monaco

Sebastian Vettel hat den Großen Preis von Monaco gewonnen. Der Ferrari-Pilot kam am Sonntagnachmittag vor Kimi Räikkönen und Daniel Ricciardo ins Ziel. Auf ...

Thomas Tuchel

© über dts Nachrichtenagentur

Borussia Dortmund Tuchel will bleiben

Thomas Tuchel, Trainer von Bundesligist Borussia Dortmund, will sein Amt behalten. "Ich würde gern bleiben und hoffe, dass die Gespräche ergebnisoffen ...

Starbucks

© über dts Nachrichtenagentur

Ecclestone „Formel 1 wird geführt wie Filiale von Starbucks“

Der ehemalige Formel-1-Chef Bernie Ecclestone hat harsche Kritik an den Geschäftsgebaren seiner Nachfolger vom US-Medienkonzern Liberty Media geübt. "Die ...

Weitere Schlagzeilen