Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Kurzvorstellung – Audi A3 TCNG

© dapd

26.03.2012

"Audi balanced mobility" Kurzvorstellung – Audi A3 TCNG

Auf der Suche nach einer Alternative.

Ingolstadt – Gas geben – das ist bei immer Autoherstellern angesagt. Und so wächst die Zahl der Modelle, bei denen Gas die konventionellen Treibstoffe Diesel oder Benzin ersetzt. Im Rahmen seines Forschungsvorhaben „Audi balanced mobility“ erprobt der Ingolstädter Hersteller derzeit einen mit Methan angetriebenen A3 und geht noch einen Schritt weiter. Nicht nur der Antrieb soll künftig ökologisch verträglich erfolgen, sondern ebenso die Treibstoffherstellung. Neben dem Methan-A3 mit dem Namenszusatz TCNG wird eine sogenannte e-Gas-Anlage gebaut, wobei e-Gas für „erneuerbares Gas“ steht.

Das Gaswerk entsteht im niedersächsischen Werlte und soll Wasserstoff sowie Methan in industriell nutzbarem Maßstab produzieren. Der dafür notwendige Strom stammt von einem Offshore-Windkraftpark in der Nordsee. Der Strom spaltet Wasser mittels Elektrolyse in Sauer- und Wasserstoff. Mit dem Wasserstoff können in einigen Jahren Brennstoffzellenfahrzeuge betankt werden, doch Audis Ingenieure nutzten ihn erst einmal anders: Mit dem in einer nahe gelegenen Abfall-Biogasanlage entstehenden Kohlendioxid (CO2), das sonst die Atmosphäre belasten würde, wird der Wasserstoff in Methan umgewandelt. Die mit dem chemisch mit Erdgas identischen Methan betriebene Fahrzeuge geben das in der Anlage eingesetzte Kohlendioxid wieder an die Umwelt ab – ein Kreislauf, bei dem kein zusätzliches CO2 entsteht, wenn von dem in der Fahrzeugproduktion freigesetztem Oxid einmal abgesehen wird. „Damit liegt die Energiebilanz des A3 TCNG auf einem Niveau mit Elektroautos, die auf Öko-Strom fahren“, rechnet Andreas Geelink, zuständig für das e-Gas-Projekt bei Audi, vor.

Klingt gut und fährt sich auch so: Im Vergleich zum benzinbetriebenen A3 ist kein Unterschied festzustellen, im Verhältnis zum dieselbetankten Kompakt-Audi ist der TCNG deutlich leiser. Der 1,4-Liter-Turbomotor (150 PS) sorgt für ein dynamisches Vorankommen. Die Kraft in Form des maximalen Drehmoments von 220 Newtonmeter (Nm) überträgt eine Siebengang-S-Tronic-Automatik an die Vorderachse. In knapp zehn Sekunden gelingt der Standardsprint auf Tempo 100, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei rund 200 km/h (Werksangaben). Auf 100 Kilometern verbraucht der TCNG 4,2 Kilogramm Gas, der 18 Kilogramm fassende Tank gewährt somit eine Reichweite von circa 430 Kilometern. Sollte danach keine der rund 900 deutschen Erdgastankstellen in der Nähe sein, kann man dennoch beruhigt weiterfahren: Der A3 verfügt über einen zusätzlichen elf Liter fassenden Benzintank, der weitere 150 Kilometer Strecke sichert. Die Umschaltung von Gas- auf Benzinbetrieb erfolgt automatisch und ohne spürbare Veränderung.

Audi wirbt mit dem Slogan „Vorsprung durch Technik“. Wer sich den sichern will, muss sich aber einstweilen noch in Geduld üben. Erst in eineinhalb Jahren will Audi den TCNG in die Schaufenster stellen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kurzvorstellung-audi-a3-tcng-47532.html

Weitere Nachrichten

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Familie Eltern Kinder

© Eric Ward / CC BY-SA 2.0

Skandal Kinderschutzbund kritisiert Steuerpläne der Bundesregierung

Der Deutsche Kinderschutzbund (DKSB) befürchtet ein noch schnelleres Auseinanderdriften der Schere zwischen Arm und Reich, sollte die vom Bundeskabinett ...

Weitere Schlagzeilen