Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Feuilleton - newsburger.de

Chemnitzer Museum zeigt Schmidt-Rottluff-Briefwechsel

© dapd

15.01.2012

Schmidt-Rottluff Chemnitzer Museum zeigt Schmidt-Rottluff-Briefwechsel

Die Kunstsammlungen Chemnitz erweiterten durch Ankauf ihren Bestand an Autographen des Künstlers.

Chemnitz – Ein Briefwechsel des expressionistischen Malers Karl Schmidt-Rottluff (1884-1976) mit der Kunstfreundin Paula Risch ist ab Mittwoch (18. Januar) im Chemnitzer Museum am Theaterplatz zu sehen. Die Kunstsammlungen Chemnitz erweiterten durch diesen Ankauf ihren Bestand an Autographen des Künstlers, wie das Museum mitteilte. Die Briefe und Postkarten aus den Jahren 1939 bis 1947 beleuchteten einen relativ unerforschten Lebensabschnitt Schmidt-Rottluffs, hieß es. Unter den Nationalsozialisten sei er mit Berufsverbot belegt gewesen.

Der Mitbegründer der Künstlervereinigung “Brücke” stammt aus dem Chemnitzer Vorort Rottluff. Die Kunstsammlungen verfügen über die weltweit zweitgrößte Sammlung seiner Werke.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kunstsammlungen-chemnitz-zeigen-schmidt-rottluff-briefwechsel-34184.html

Weitere Nachrichten

Mein Kampf

© Anton Huttenlocher / gemeinfrei

"Entmythologisieren" Brumlik für Behandlung von „Mein Kampf“ an Schulen

Der Erziehungswissenschaftler Micha Brumlik hat die Entscheidung des bayrischen Landtages begrüßt, die neue kommentierte Ausgabe von Hitlers "Mein Kampf" ...

Reste innerdeutsche Berliner Mauer

© Wici / gemeinfrei

DDR-Vergangenheit Bundesstiftung will Arbeit nicht nur auf Stasi-Tätigkeit reduzieren

Die Geschäftsführerin der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Anna Kaminsky, hat angesichts der Debatten um die Zukunft der ...

Reste innerdeutsche Berliner Mauer

© Wici / gemeinfrei

Jahn Archiv der DDR-Opposition muss dauerhaft gefördert werden

Der Bundesbeauftragte der Stasi-Unterlagenbehörde Roland Jahn hat sich dafür ausgesprochen, die finanzielle Zukunft des Archivs der DDR-Opposition der ...

Weitere Schlagzeilen