Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

26.03.2010

Kundus Schneiderhan wollte nicht auf Bericht der NATO warten

Berlin – In der Affäre um den Luftangriff von Kundus am 4. September 2009 ist angeblich eine E-Mail aufgetaucht, die neue Fragen zur Rolle von Ex-Generalinspekteur Wolfgang Schneiderhan aufwirft. Wie die „Bild“-Zeitung in ihrer Onlineausgabe berichtet, gehe aus der E-Mail klar hervor, dass Schneiderhan nicht erst das Ergebnis der offiziellen NATO-Untersuchung abwarten wollte. Stattdessen hätte er eine „Stellungnahme vor Presse“ in Auftrag gegeben, aus der hervorgehen sollte, dass er das Handeln von Oberst Georg Klein unterstützte.

In dieser Stellungnahme hätte Schneiderhan seine Überzeugung darüber bekräftigen sollen, dass Klein „lagegerecht und rechtmäßig gehandelt hat.“ Die Email sei von Schneiderhans Büro am 19. Oktober 2009 verfasst worden, zehn Tage bevor der offizielle Bericht dem Verteidigungsministerium überhaupt zugestellt wurde. Selbst wenn der offizielle NATO-Bericht zu dem Ergebnis kommen sollte, dass „unschuldige Zivilisten“ getötet wurden, so heiße es in der E-Mail, bliebe der Generalinspekteur bei der „Beurteilung, dass K. rechtmäßig gehandelt hat.“ Öffentlich hatte Schneiderhan immer bekundet, dass man den Untersuchungsbericht abwarten solle.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kundus-schneiderhan-wollte-nicht-auf-bericht-der-nato-warten-8767.html

Weitere Nachrichten

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Gesetzentwurf W-Lan-Betreiber werden von allen Haftungsrisiken befreit

Die Bundesregierung will mit einem neuen W-Lan-Gesetz die Haftungsrisiken für Betreiber offener Funknetze weiter senken. Besitzer von Cafés oder Hotels ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Weitere Schlagzeilen