Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

22.12.2009

Kundus-Affäre Guttenberg sucht Maulwurf im Verteidigungsministerium

Berlin – Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) sucht im Zusammenhang mit der Kundus-Affäre offenbar nach einem Maulwurf im eigenen Ministerium. Zu Guttenberg wolle wissen, wer aus dem Verteidigungsministerium oder der Bundeswehrführung den geheimen Feldjäger-Bericht über das Bombardement auf zwei Tanklastzüge weitergegeben hat. Informationen von „Spiegel Online“ zufolge hat Staatssekretär Rüdiger Wolf dafür Briefe an etwa zwei Dutzend Spitzenbeamte aus dem Ministerium, der Bundeswehr und dem Einsatzführungskommando in Potsdam verschickt. Darin fordert Wolf die Beamten auf, dienstliche Erklärungen abzugeben, dass sie das geheime Dossier nicht weitergegeben haben. Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums sagte gegenüber „Spiegel Online“, dass es geboten sei, „Nachforschungen anzustellen, wenn unter Geheimschutz stehende Dokumente an die Öffentlichkeit gelangen“. Bei dem Luftangriff auf zwei Tanklastzüge vom 4. September sollen neben Terroristen auch zahlreiche Zivilisten ums Leben gekommen sein.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kundus-affaere-guttenberg-sucht-maulwurf-im-verteidigungsministerium-5220.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen