Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

24.07.2010

Kunden beschweren sich über Verzögerungen beim E-Postbrief

Bonn – Beim neuen E-Postbrief der Deutschen Post kommt es zu Verzögerungen. Wie das Nachrichtenmagazin „Focus“ berichtet, warten bereits registrierte Kunden auch eineinhalb Wochen nach dem Start des elektronischen Briefes am 14. Juli noch darauf, dass ihr Nutzerkonto freigeschaltet wird.

Die Post räumte in „Focus“ ein, es komme aufgrund des unerwartet großen Andrangs zu Wartezeiten bei der endgültigen Freischaltung. Allein an den ersten beiden Tagen hätten sich 250.000 Interessenten registrieren lassen. Der Post zufolge werden „bei der Freischaltung bewusst nur so viele Kunden ins System“ gelassen, „dass die Firmen-Server nicht abstürzen können“. Wegen dieser Vorsichtsmaßnahme „könne die Freischaltung ein paar Tage länger dauern“ als die ursprünglich angegebenen drei oder vier.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kunden-beschweren-sich-ueber-verzoegerungen-beim-e-postbrief-12237.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen