Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Kürzung unumgänglicher Schritt

© dapd

09.03.2012

Solarförderung Kürzung unumgänglicher Schritt

Bundesregierung verteidigt Kürzung der Solarförderung.

Berlin – Die geplante Kürzung der Förderung von Solarindustrie ist nach Ansicht der Bundesregierung unumgänglich. Ein Massenmarkt wie die Solarenergie könne nicht dauerhaft durch Subventionen gespeist werden, argumentierte die Parlamentarische Staatssekretärin im Umweltministerium, Katherina Reiche, am Freitag im Bundestag.

Die CDU-Politikerin verwies auf das Wachstum der Solaranlagen und sagte: „Die überhitzte Expansion ist nicht gut“. Reiche kritisierte weiter, dass alle Bürger zweistellige Renditen von Solarfirmen über den Strompreis finanzierten. Hintergrund ist die EEG-Umlage, ein Aufschlag, den alle Verbraucher zur Förderung erneuerbarer Energien mit ihrer Stromrechung bezahlen. Die Regierung plant, die Förderung über die Umlage zum 1. April um 20 bis 30 Prozent zu senken.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kuerzung-unumgaenglicher-schritt-44817.html

Weitere Nachrichten

Katja Kipping Linke

© Blömke / Kosinsky / Tschöpe / CC BY-SA 3.0 DE

Linke SPD-Gesetz zu Managergehältern nur ein kleiner Schritt

Die Bundesvorsitzende der Linken, Katja Kipping, ist unzufrieden mit dem Gesetzentwurf der SPD zur Begrenzung von Managergehältern. "Es sind leider nur ...

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

CDU-Politiker Reul SPD-Kanzler-Kandidat Schulz ein „selbstverliebter Egomane“

Der Vorsitzende der CDU/CSU im Europäischen Parlament, Herbert Reul, hat massive Kritik an SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz und dessen Plan geübt, die ...

Christian Lindner FDP 2013

© Gerd Seidel (Rob Irgendwer) / CC BY-SA 3.0

FDP-Chef Lindner Nur im Verdachtsfall Zugriff auf Handys von Asylbewerbern

Der Bundesvorsitzende der FDP, Christian Lindner, hat den Zugriff auf Mobiltelefone von Asylbewerbern im Einzelfall befürwortet, um deren Identität besser ...

Weitere Schlagzeilen