Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

13.03.2010

Künast wirft Köhler “parteiisches Verhalten” vor

Berlin – Grünen-Fraktionschefin Renate Künast hat Bundespräsident Horst Köhler „parteiisches Verhalten“ vorgeworfen. Mit seinem Schweigen zu aktuellen Streitthemen wie etwa dem Kindesmissbrauch an katholischen Schulen oder einem etwaigen Amtsmissbrauch von Außenminister Guido Westerwelle (FDP) betreibe Köhler ein „parteiisches Verhalten“ zugunsten seiner „Lieblingskoalition“ von Union und FDP, sagte Künast der „Leipziger Volkszeitung“ vom Samstag.

Gerade in der von Westerwelle angestoßenen Hartz-IV-Debatte hätte sich Künast „ein ruhiges und systematisches Wort“ vom Bundespräsidenten gewünscht, zeigte sich im Nachhinein aber weniger überrascht: „Ich halte ihn an der Stelle für parteiisch“, sagte Künast und legte nach, Köhler sei „nicht der Bundespräsident aller Deutschen“.

Auch Grünen-Vorsitzende Claudia Roth stimmte in die Kritik ihrer Kollegin ein: „Das laute Schweigen des Bundespräsidenten seit der Amtsübernahme der schwarz-gelben Bundesregierung ist schon auffallend“, sagte sie der Online-Ausgabe des „Handelsblattes“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kuenast-wirft-koehler-parteiisches-verhalten-vor-8283.html

Weitere Nachrichten

Frank-Walter Steinmeier

© Arne List / CC BY-SA 3.0

Gauck-Nachfolge Seeheimer Kreis legt sich auf Steinmeier fest

In der Frage der Gauck-Nachfolge hat sich der Sprecher des konservativen Seeheimer Kreises in der SPD, Johannes Kahrs, gegen einen Kompromiss mit der Union ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

"CDU 2017" 80 junge Politiker für höheres Rentenalter

Führende Vertreter der jungen Generation in der CDU fordern in einem Positionspapier ein höheres Renteneintrittsalter ab 2030. "Dabei muss eine Koppelung ...

Manfred Weber CSU

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

Flüchtlingskrise CSU will erneuten Kontrollverlust gesetzlich verhindern

Die CSU hat nach ihrem Parteitag Bedingungen für eine Verständigung mit der CDU auf eine gemeinsame Flüchtlingspolitik genannt. "Wir brauchen die ...

Weitere Schlagzeilen